Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome 4 mit Erweiterungen und Bookmark-Synchronisation

Chrome 4 mit Erweiterungen und Bookmark-Synchronisation

Neue Version für Windows ist schneller und bietet rund 1.500 Neuerungen

Google hat seinen Webbrowser Chrome in der stabilen Version 4 veröffentlicht. Die Software unterstützt Erweiterungen, synchronisiert Bookmarks und ist schneller als der Vorgänger.

Chrome 4 steht zunächst nur für Windows zum Download bereit und wartet laut Google mit rund 1.500 Neuerungen auf. Wesentliche Veränderungen sind die Unterstützung von Erweiterungen sowie die Synchronisation von Bookmarks.

Anzeige

Dank der Erweiterungen kann auch Chrome nun von Dritten um neue Funktionen erweitert werden. Dabei setzt Google auf Webtechnik, Chrome-Erweiterungen werden mit HTML, CSS und Javascript erstellt. Verteilt werden sie über Googles Extension Gallery, die mittlerweile mehr als 1.500 Erweiterungen enthält.

Eine Chrome-Version mit Erweiterungsunterstützung für Linux bietet Google derzeit nur als Betaversion an. Für Mac OS X gibt es nicht einmal eine entsprechende Beta. Sie soll in Kürze folgen.

Die Bookmark-Synchronisation sorgt dafür, dass Nutzer ihre Bookmarks auf unterschiedlichen Geräten und mit unterschiedlichen Browsern wiederfinden. Künftig sollen auch andere Daten abgeglichen werden, beispielsweise besuchte Webseiten und die Browserhistory. Gespeichert werden die Bookmarks in Google Docs, so dass Chrome-Nutzer auch über ein Webinterface Zugriff auf die eigenen Bookmarks haben. Die Kommunikation im Hintergrund erfolgt über XMPP, um sicherzustellen, dass die Daten innerhalb weniger Sekunden abgeglichen werden.

Darüber hinaus hat Google seinen Browser beschleunigt. Chrome 4 ist in Mozillas Benchmark Dromaeo rund 42 Prozent schneller als der Vorgänger und viermal so schnell wie Chrome 1.

Auch für Entwickler hält Chrome 4 einige Neuerungen bereit. Dazu zählt unter anderem die Unterstützung des Web-SQL-Database-API, mit dem sich strukturierte Daten auf Clientrechnern ablegen lassen. Künftig soll Chrome zudem einen Applikationscache bieten, der es erlaubt, via HTML und Javascript auf Daten in der Web-SQL-Datenbank zuzugreifen. Neu in Chrome 4 ist die Unterstützung von Websockets, die eine bidirektionale Kommunikation zwischen Browser und Server erlauben.

Chromes Windows-Version wartet in der neuen Version auch mit einem API für Benachrichtigungen auf. Webapplikationen können Nutzer in der Statusleiste informieren, beispielsweise über den Eingang einer neuen E-Mail.

Chrome 4 steht ab sofort für Windows unter google.com/chrome zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Kaugummi 27. Jan 2010

Also meine Firefox-Fehlerkorrektur erkennt so gut wie keine zusammengesetzte Namenwörter.

TimB 26. Jan 2010

... weil Performance und intuitive Bedienung meinen alten Favoriten Firefox 3.6 deutlich...

fangorn 26. Jan 2010

Vielleicht, weil die Videos ohnehin schon in diesem Format vorliegen? Bisher werden sie...

syntax error 26. Jan 2010

Wüsst ich nicht. Erklär mal.

knock 26. Jan 2010

eee



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 8,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 17:46

  2. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    TechBen | 17:40

  3. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen...

    TheUnichi | 17:35

  4. Re: Da ist die EU!

    sundilsan | 17:32

  5. Re: Kann ich nur Zustimmen

    Schläfer | 17:27


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel