Abo
  • Services:

Chrome 4 mit Erweiterungen und Bookmark-Synchronisation

Neue Version für Windows ist schneller und bietet rund 1.500 Neuerungen

Google hat seinen Webbrowser Chrome in der stabilen Version 4 veröffentlicht. Die Software unterstützt Erweiterungen, synchronisiert Bookmarks und ist schneller als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 4 mit Erweiterungen und Bookmark-Synchronisation

Chrome 4 steht zunächst nur für Windows zum Download bereit und wartet laut Google mit rund 1.500 Neuerungen auf. Wesentliche Veränderungen sind die Unterstützung von Erweiterungen sowie die Synchronisation von Bookmarks.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Dank der Erweiterungen kann auch Chrome nun von Dritten um neue Funktionen erweitert werden. Dabei setzt Google auf Webtechnik, Chrome-Erweiterungen werden mit HTML, CSS und Javascript erstellt. Verteilt werden sie über Googles Extension Gallery, die mittlerweile mehr als 1.500 Erweiterungen enthält.

Eine Chrome-Version mit Erweiterungsunterstützung für Linux bietet Google derzeit nur als Betaversion an. Für Mac OS X gibt es nicht einmal eine entsprechende Beta. Sie soll in Kürze folgen.

Die Bookmark-Synchronisation sorgt dafür, dass Nutzer ihre Bookmarks auf unterschiedlichen Geräten und mit unterschiedlichen Browsern wiederfinden. Künftig sollen auch andere Daten abgeglichen werden, beispielsweise besuchte Webseiten und die Browserhistory. Gespeichert werden die Bookmarks in Google Docs, so dass Chrome-Nutzer auch über ein Webinterface Zugriff auf die eigenen Bookmarks haben. Die Kommunikation im Hintergrund erfolgt über XMPP, um sicherzustellen, dass die Daten innerhalb weniger Sekunden abgeglichen werden.

Darüber hinaus hat Google seinen Browser beschleunigt. Chrome 4 ist in Mozillas Benchmark Dromaeo rund 42 Prozent schneller als der Vorgänger und viermal so schnell wie Chrome 1.

Auch für Entwickler hält Chrome 4 einige Neuerungen bereit. Dazu zählt unter anderem die Unterstützung des Web-SQL-Database-API, mit dem sich strukturierte Daten auf Clientrechnern ablegen lassen. Künftig soll Chrome zudem einen Applikationscache bieten, der es erlaubt, via HTML und Javascript auf Daten in der Web-SQL-Datenbank zuzugreifen. Neu in Chrome 4 ist die Unterstützung von Websockets, die eine bidirektionale Kommunikation zwischen Browser und Server erlauben.

Chromes Windows-Version wartet in der neuen Version auch mit einem API für Benachrichtigungen auf. Webapplikationen können Nutzer in der Statusleiste informieren, beispielsweise über den Eingang einer neuen E-Mail.

Chrome 4 steht ab sofort für Windows unter google.com/chrome zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Kaugummi 27. Jan 2010

Also meine Firefox-Fehlerkorrektur erkennt so gut wie keine zusammengesetzte Namenwörter.

TimB 26. Jan 2010

... weil Performance und intuitive Bedienung meinen alten Favoriten Firefox 3.6 deutlich...

fangorn 26. Jan 2010

Vielleicht, weil die Videos ohnehin schon in diesem Format vorliegen? Bisher werden sie...

syntax error 26. Jan 2010

Wüsst ich nicht. Erklär mal.

knock 26. Jan 2010

eee


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /