Abo
  • Services:

Test: Das Milestone ist die neue Topklasse von Motorola

Smartphone mit Android 2.0 und Multitouch-Unterstützung

Mit dem Milestone will Motorola wieder ganz oben im Handysegment mitmischen. Das neue Produkt aus den USA arbeitet bereits mit Android 2.0 und ist technisch gut ausgestattet. Im Test musste das Mobiltelefon zeigen, ob das reicht, um in die Topliga aktueller Smartphones vorzustoßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: Das Milestone ist die neue Topklasse von Motorola

Der kapazitive und multitouchfähige TFT-Touchscreen im Milestone bietet eine Bildschirmdiagonale von 3,7 Zoll. Damit wird eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln bei bis zu 16 Millionen Farben erreicht. Das Display ist auch bei Sonnenlicht gut ablesbar und zeigt Inhalte farbenfroh und kontrastreich. Anders als das nahezu baugleiche US-Modell Droid unterstützt das Milestone Multitouchgesten à la iPhone, die etwa im Android-Browser und in der Fotosoftware zur Verfügung stehen. Dabei reagiert das Display schnell und zuverlässig auf Eingaben.

Mittels Kneif- und Spreizgesten lässt sich die Zoomstufe in Fotos und Webseiten stufenlos verändern, alternativ dazu arbeitet das bekannte Doppeltippen weiterhin. In der Fotosoftware kann der Nutzer mit einem Fingerwisch zügig und bequem zwischen den einzelnen Fotos wechseln. Der mitgelieferte PDF-Betrachter unterstützt die Fingergesten bedauerlicherweise nicht, so dass hier mittels Zoomknöpfen der Bildausschnitt vergrößert und verkleinert werden muss.

Sowohl im Hoch- als auch im Querformat steht eine Bildschirmtastatur bereit, die in beiden Fällen keine deutschen Umlaute enthält. Zumindest bei der Querformattastatur wäre ausreichend Platz für eigene Umlauttasten gewesen, aber auch an anderer Stelle zeigt Motorola den Kunden, dass die Bedürfnisse deutscher Nutzer kaum eine Rolle spielen. Aufgrund der Enge tippt es sich auf der Hochkantbildschirmtastatur weniger gut als auf der Querformatversion, aber für die Eingabe einer URL oder eine kurze SMS-Antwort langt es allemal, zumal Android die Eingabe mit einer Autovervollständigung ergänzt.

Test: Das Milestone ist die neue Topklasse von Motorola 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 4 Spiele gratis erhalten
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

trixman 22. Sep 2010

ich beobachte auch den markt und eine art pc-handy was ein all in one ist wäre doch...

JMC 27. Apr 2010

Du kannst noch extrem viel strom sparen indem du das hintergrund syncronisieren...

CT LESER 08. Feb 2010

Kauf Dir die aktuelle CT (oder seh sie Dir einfach am Kiosk an ;-)) - da steht dann genau...

Na_Vi 01. Feb 2010

Ich hab auch erst etwas suchen müssen, bevor ich diesen Thread gefunden habe. Aber nun...

supersuse2105... 29. Jan 2010

... und Mädels!


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /