Abo
  • Services:

Test: Das Milestone ist die neue Topklasse von Motorola

Speicherkarte kann nicht im laufenden Betrieb gewechselt werden

Bis dahin eignet sich die Speicherkarte zur Ablage von Fotos, Musik oder Videos. Eine Micro-SD-Card mit 8 GByte gehört bereits zum Lieferumfang. Der Steckplatz kommt mit Speicherkarten klar, die bis zu 32 GByte Kapazität bieten. Der Wechsel der Speicherkarte ist alles andere als zeitgemäß. Der Speicherkartensteckplatz ist erst erreichbar, nachdem der Akku entfernt wurde, ein Wechsel im laufenden Betrieb ist damit ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Motorola hat in das Milestone eine 5-Megapixel-Kamera integriert, die wechselhafte Resultate liefert. Die Qualität bei Aufnahmen in Innenräumen schwankt sehr stark und ist nur manchmal zufriedenstellend. Allgemein fällt ein recht hohes Farbrauschen negativ auf, während die Farbtreue überzeugen kann. Grundlegende Einstelloptionen sind vorhanden, aber das Milestone ist weit von dem entfernt, was Mobiltelefone liefern, die sich auf Fotografie spezialisiert haben. Der Aufruf der Kameraapplikation dauert vergleichsweise lange und auch das Fokussieren ist für Schnappschüsse zu träge.

Außer Fotos kann die Kamera auch Videos mit einer Auflösung von 720 x 480 Pixeln aufzeichnen. Allerdings ruckelt das Bild bei Aufnahmen, obwohl mit 24 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet wird. Beim Betrachten der Videoclips fällt zudem unangenehm auf, dass die Videos sehr stark komprimiert sind und sich immer wieder Kompressionsartefakte negativ bemerkbar machen.

Bezüglich der Hardwareausstattung ist das Milestone ansonsten auf der Höhe der Zeit und unterstützt HSDPA-Downloads sogar mit bis zu 10,1 MBit/s. Das UMTS-Mobiltelefon versteht sich außerdem in allen vier GSM-Netzen und unterstützt neben EDGE auch GPRS. Zudem wird WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.1+ EDR geboten, wobei auch das Bluetooth-Profil A2DP unterstützt wird, um Stereomusik drahtlos zu übertragen. Für Ortungs- und Navigationsfunktionen ist ein GPS-Empfänger im Mobiltelefon enthalten.

Im Unterschied zum US-Modell Droid fehlt dem Milestone der kostenlose Dienst Google Maps Navigation. Dabei handelt es sich um eine Google-Maps-Variante, die um vollständige Navigationsfunktionen ergänzt wurde, vorerst aber nur für die USA angekündigt wurde. Auf dem Droid ist der Dienst vorinstalliert, in Deutschland versucht Motorola das Fehlen durch Dreingabe einer zeitlich befristeten Testlizenz einer Navigationssoftware namens Motonav zu kompensieren. Ansonsten ist wie bei anderen Android-Geräten Google Maps für einfache Routingfunktionen vorinstalliert.

Zum Aufladen des Akkus wird das mitgelieferte USB-Kabel per Micro-USB-Buchse mit dem Milestone verbunden, ein passendes USB-Netzteil liegt bei. An der Micro-USB-Buchse zeigt eine LED an, sobald der Akku geladen ist, der Nutzer muss also nicht erst das Display einschalten, um den Akkuladestand zu kontrollieren. Bei durchschnittlicher Nutzung hält der Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1.400 mAh einen Tag gut durch.

Das Motorola Milestone gibt es unter anderem bei O2 und Vodafone. Während O2 für das Android-Mobiltelefon 481 Euro verlangt, sind es bei Vodafone 499 Euro. Beide Preisangaben gelten jeweils ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Bei O2 kann Motorolas Smartphone im Rahmen von My Handy mit einer zinslosen Ratenzahlung erworben werden. Dann zahlt der Kunde einmalig einen Euro und dann zwei Jahre lang monatlich 20 Euro.

Fazit

Motorola legt mit dem Milestone ein Android-Smartphone vor, das solide verarbeitet ist, aber dafür einiges Gewicht auf die Waage bringt. Auf der Hardwareseite ist alles vorhanden, was ein modernes Mobiltelefon bieten muss. Die integrierte Kamera kann allerdings nicht überzeugen und es erweist sich als störend, dass der Wechsel der Speicherkarte nur nach Akkuentnahme möglich ist. Bei der recht ordentlichen QWERTZ-Tastatur wird eine bessere Anpassung an die Bedürfnisse deutscher Kunden vermisst.

Softwareseitig profitiert das Mobiltelefon von den Verbesserungen, die Android 2.0 bringt. Eigene positive Akzente kann Motorola dabei nicht setzen. Gegen die unzureichende Lesefreundlichkeit des Browsers im Hochformat gibt es zum Glück eine einfache Lösung: die Installation des Browsers Dolphin, den es gratis im Marketplace gibt und der ebenfalls Multitouch unterstützt. Wer sich mit den Macken des Geräts anfreunden kann, erhält ein stabil und zuverlässig laufendes Smartphone.

 Test: Das Milestone ist die neue Topklasse von Motorola
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 14,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

trixman 22. Sep 2010

ich beobachte auch den markt und eine art pc-handy was ein all in one ist wäre doch...

JMC 27. Apr 2010

Du kannst noch extrem viel strom sparen indem du das hintergrund syncronisieren...

CT LESER 08. Feb 2010

Kauf Dir die aktuelle CT (oder seh sie Dir einfach am Kiosk an ;-)) - da steht dann genau...

Na_Vi 01. Feb 2010

Ich hab auch erst etwas suchen müssen, bevor ich diesen Thread gefunden habe. Aber nun...

supersuse2105... 29. Jan 2010

... und Mädels!


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /