Abo
  • Services:

Test: Das Milestone ist die neue Topklasse von Motorola

QWERTZ-Tastatur nur lieblos an deutsche Kunden angepasst

Für längere Passagen gibt es eine aufschiebbare Tastatur im QWERTZ-Layout, auf der es sich recht komfortabel tippen lässt. Der Tastenabstand ist ausreichend groß und der Druckpunkt ist zufriedenstellend. Noch besseren Tippkomfort hätte es gebracht, wenn die einzelnen Tasten leicht erhöht wären, aber darauf hat Motorola verzichtet. Obwohl die Milestone-Tastatur noch Platz für zusätzliche Tasten hat, gibt es keine speziellen Umlauttasten.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Deutsche Umlaute werden eingegeben, indem der zugehörige Vokal oder im Fall des ß das s ein wenig länger gedrückt gehalten werden. Daraufhin erscheint ein Pop-up-Fenster auf dem Display, in dem der gewünschte Umlaut ausgewählt werden muss. Dabei ist der deutsche Umlaut weder vorausgewählt noch immer an der gleichen Position. Die Eingabe von Umlauten ist damit ineffizient umgesetzt, zumal der Nutzer immer zwischen Tastatur und Bildschirm wechseln muss.

Alternativ dazu kann ein Umlaut auch komplett mit der Tastatur eingegeben werden, aber das wird dann noch umständlicher: Dazu muss zunächst Alt-Shift-u eingetippt werden, um quasi einen Umlautmodus zu aktivieren. Nun wird der zum Umlaut zugehörige Vokal getippt, also das a, o oder u, und dann wird der entsprechende Umlaut geschrieben. Immerhin für die Eingabe eines ß genügt es, Alt-Shift-s zu tippen.

Positiv fällt auf, dass Motorola die Android-Menütaste in das Tastenlayout integriert hat, um die Gerätesteuerung zu vereinfachen. Der Home- und Zurückknopf fehlen dann aber wieder. Der 5-Wege-Navigator hilft bei der Cursorpositionierung und kann auch für die Bedienung verwendet werden. Allerdings nur mit Einschränkungen, denn nicht alle Applikationen unterstützen das Bedienelement. Besonders negativ fällt das im Browser bei der Eingabe einer URL auf. Statt hier alles per Tastatur erledigen zu können, muss der Besuch einer URL erst umständlich über ein Bildschirmtippen angestoßen werden.

Der von vielen Android-Geräten bekannte Navigationsball fehlt beim Milestone, so dass sich die Bedienung etwas weniger komfortabel gestaltet. Außerdem gibt es keine Tasten zum Annehmen oder Ablehnen von Telefonaten, so dass eine Blindbedienung mit der Hand ausgeschlossen ist. Erst muss der passende Bildschirmknopf auf dem Touchscreen gesucht werden. Zudem sind die vier typischen Android-Knöpfe als Sensortasten ausgeführt, die sich ebenfalls nicht mit dem Finger erfühlen lassen, aber dafür zuverlässig auf Berührungen reagieren.

 Test: Das Milestone ist die neue Topklasse von MotorolaTest: Das Milestone ist die neue Topklasse von Motorola 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

trixman 22. Sep 2010

ich beobachte auch den markt und eine art pc-handy was ein all in one ist wäre doch...

JMC 27. Apr 2010

Du kannst noch extrem viel strom sparen indem du das hintergrund syncronisieren...

CT LESER 08. Feb 2010

Kauf Dir die aktuelle CT (oder seh sie Dir einfach am Kiosk an ;-)) - da steht dann genau...

Na_Vi 01. Feb 2010

Ich hab auch erst etwas suchen müssen, bevor ich diesen Thread gefunden habe. Aber nun...

supersuse2105... 29. Jan 2010

... und Mädels!


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /