Google Reader findet Änderungen auf Webseiten

Normale Webseiten werden in Feeds gewandelt

Der Online-Feed-Reader Google Reader kann normale Webseiten auf Änderungen hin überwachen. Dazu wird die Webseite für Google Reader in einen Feed gewandelt. Damit lassen sich nun auch Webseiten auf Veränderungen überwachen, die keinen Newsfeed anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Eintragen einer zu überwachenden Webseite genügt es, ein neues Feedabo mit der URL anzulegen. Google Reader erkennt dann, dass kein News-Feed zur Verfügung steht und schlägt vor, einen eigenen Feed anzulegen. Fortan wird die Webseite regelmäßig auf Änderungen überwacht und diese sollen dann im Feed sichtbar werden. Wie oft die Webseite nach Änderungen geprüft wird, verriet Google nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
  2. Teamleiter IT-Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
Detailsuche

Derzeit steht die neue Funktion nur bereit, wenn Google Reader in englischer Sprache benutzt wird. Ist die deutsche Bedienoberfläche ausgewählt, lassen sich normale Webseiten weiterhin nicht in Google Reader integrieren. Nachdem eine Webseite als Feed im englischsprachigen Google Reader eingetragen ist, bleibt der Feed aber bestehen, nachdem die Bediensprache wieder auf Deutsch gestellt wurde.

Wann die Webseitenüberwachung regulär für die deutsche Version von Google Reader zur Verfügung stehen wird, ist nicht bekannt.

Webseitenbetreiber können sich bei Google melden, wenn sie nicht wollen, dass ihre Webseite von Google Reader beobachtet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


loffenauer 26. Jan 2010

Hier gibt es seit September weit mehr: Bessere Suche in den beobachteten Inhalten und...

Melden 26. Jan 2010

Melden müssen ist doof. Man sollte robots.txt ergänzen können um solche Dinge. Dasselbe...

re3 26. Jan 2010

Die Welt besteht nicht nur aus Firefox. Das nutzt mir z.B. auf 'nem PDA recht wenig.

MR-32 26. Jan 2010

ChangeDetection.com funktioniert per mail, und man kann sich sogar die Diffs anschauen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /