Abo
  • Services:

Codeplex Foundation greift zu Mercurial

Freie Software zur Versionskontrolle in Microsofts Open-Source-Initiative

Die von Microsoft gegründete Stiftung für Open-Source-Projekte Codeplex verwendet ab sofort auch das freie verteilte Versionskontrollsystem Mercurial. Bislang war ausschließlich der Team Foundation Server von Microsoft verwendet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickler, die ihren Quellcode bei der Codeplex Foundation einreichen, können ab sofort zwei Versionskontrollsysteme verwenden: den Team Foundation Server und das freie Mercurial. Das berichtet blogs.msdn.com. Die Verfasser geben hier auch Hilfestellung für die Umrüstung von bestehenden Projekten auf Codeplex. Und sie liefern am Beispiel der Software TortoiseHg eine Anleitung, wie künftige Projekte mit Mercurial angelegt werden können.

Die Codeplex-Stiftung wurde von Microsoft gegründet, um kommerziellen Softwareentwicklern die Möglichkeit zu geben, mit der Open-Source-Community zusammenzuarbeiten. Dafür können sie der Stiftung ihr Copyright übertragen. Die Stiftung stellt den Code dann unter die von der Open Source Initiative (OSI) akzeptierte freie Lizenz Microsoft Public License. Zu den bekanntesten Projekten, die bei der Codeplex-Stiftung gehostet werden, gehören die ASP.Net-Ajax-Bibliothek, ASP.NET MVC und die DotNetNuke Community Edition.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

schildkröte 27. Apr 2010

Ich kenne nur TortoiseSVN und ~GIT. Prinzipiell kann man ja das Diff-Tool für den...

hb 26. Jan 2010

Ich bin kein Codeplex-Nutzer, aber deren FAQ [1] sieht für mich so aus, als wäre SVN...

a-z 26. Jan 2010

Troll, geh fischen.

ernst un 25. Jan 2010

LOL! Bei Microsoft wird sicher auch irgendwo ein Subversion repository sein und anderes...

meracuril 25. Jan 2010

Cool, immerhin heute mal nicht Mercurail oder Mercury. Das habe ich schon so oft gesehen...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /