• IT-Karriere:
  • Services:

Hacking der Playstation 3 macht Fortschritte

George Hotz erlangt Zugriff auf Speicher und Hypervisor

Wieder einmal gilt die PS3 als gehackt - diesmal scheinen die Bastler aber wirklich sehr nahe daran zu sein, eigene Programme auf der Konsole ausführen zu können. Das behauptet zumindest George "Geohot" Hotz, der schon am Hack des iPhone beteiligt war.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacking der Playstation 3 macht Fortschritte

In seinem Blog gibt Hotz an, er habe Zugriff auf alle Speicherbereiche der PS3 und über den Hypervisor des Systems auch auf den Prozessor. An die Hardware auf Registerebene ist bei der Sony-Konsole kaum heranzukommen, weil auch das Betriebssystem virtualisiert läuft. Dafür ist eines der sieben Rechenwerke (SPE) des Cell-Prozessors reserviert, und in dieser SPE vermutet Hotz auch die wesentlichen Verschlüsselungstechniken.

Inhalt:
  1. Hacking der Playstation 3 macht Fortschritte
  2. Hacking der Playstation 3 macht Fortschritte

Wie andere moderne Konsolen auch führt die PS3 nur signierten Code aus, eigene Programme mit direktem Zugriff auf die Hardware zu starten ist so nicht möglich. Die letzten großen Konsolenhacks wie bei der PSP oder Wii konzentrierten sich daher auch darauf, dem System schon beim Booten Code unterzuschieben, der alle folgenden Programme gültig aussehen lässt. Manchmal gibt es in den Sicherheitssystemen der Konsolen auch Hintertüren, in denen beispielsweise eine Art Generalschlüssel gespeichert ist.

Derartige Backdoors ließen sich bei der PS3 aber bisher noch nicht finden. Laut George Hotz sollte nun aber der Weg frei sein, um Programme auf der PS3 zu starten und weitere Lücken zu finden. Seinen Hack will er dennoch nicht veröffentlichen, um Sony die Gegenmaßnahmen zu erschweren. Seine aktuelle Methode könne der Hersteller vielleicht einfach verhindern, das Prinzip des Angriffs aber nicht, meint der Hacker.

Hack erst nach Umbau der Konsole

Fünf Wochen brauchte Hotz nach eigener Darstellung für den Hack. Dazu musste er die Konsole zerlegen und mit zusätzlichen Anschlüssen versehen, um einige der Daten- und Steuerleitungen überprüfen zu können. Seine Umbauten hat Hotz in einigen Bildern dokumentiert, über seinen Twitter-Account scherzte er auch, allmählich wäre ein Logic Analyzer für 10.000 US-Dollar nötig, um weiterzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hacking der Playstation 3 macht Fortschritte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 39,99€
  3. 4,98€
  4. 1,99€

mr. incomplete... 27. Jan 2010

@NOTar der angriff sollte grundsätzlich aber auch auf den neuen ps3 modellen...

vgchatz 26. Jan 2010

Abgesehen vom US Martk wurden mehr PS3 als xboy 360 verkauft.Seit einiger Zeit hat die...

GoHomeAndBeAFam... 26. Jan 2010

Full ACK. Besser ein Spiel kaufen und durchspielen, als zig Spiele haben und dann alle...

Spieler 26. Jan 2010

mitnichten. Spiele sind alle Region free. Du kannst ein x-eliebiges Spiel von irgendwo...

Ei-Pott 26. Jan 2010

Naja, der Verkauf ist schon legal... Der Betrieb als solcher wahrscheinlich auch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /