Abo
  • Services:

PRS-300 - Sonys Taschen-E-Book-Reader

Sony bringt kleinen E-Book-Reader in Deutschland auf den Markt

Gut ein halbes Jahr nach der Einführung des PRS-300 Pocket Edition in den USA bringt Sony seinen kleinsten E-Book-Reader im Februar auch in Deutschland auf den Markt. Das Gerät hat einen 5 Zoll großen Bildschirm und wird 199 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
PRS-300 - Sonys Taschen-E-Book-Reader

Sony bringt mit dem Reader PRS-300 Pocket Edition einen weiteren E-Book-Reader in Deutschland auf den Markt. Das Gerät soll Ende Februar 2010 für 199 Euro erhältlich sein.

5-Zoll-Bildschirm

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Der PRS-300 ist rund 11 x 16 cm groß und damit der kleinste von Sonys aktuellen E-Book-Readern. Der Bildschirm, der E-Inks Vizplex-Technik nutzt, hat eine Diagonale von 12,7 cm (5 Zoll). Die Modelle PRS-505 und PRS-600 Touch Edition verfügen beide über ein 15,2 cm (6 Zoll) großes Display. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln und und stellt acht Graustufen dar. Der 220 Gramm schwere E-Book-Reader wird in den Farben Schwarz, Silber und Pink erhältlich sein.

Als interner Speicher verfügt das Gerät über 512 MByte, was laut Hersteller Platz für über 300 Bücher bietet. Dabei bleibt es aber auch: Das Gerät verfügt nicht über einen Steckplatz für Speicherkarten zur Erweiterung der Speicherkapazität. Die einzige Möglichkeit, digitale Bücher auf den E-Book-Reader zu laden, ist vom Computer aus über die USB-Schnittstelle. Die Texte können in den Formaten ePub, BBeB Book, PDF, TXT, RTF oder als Word-Datei vorliegen. Multimedial ist das Gerät allerdings nicht, der Nutzer kann also keine Bilder anschauen und auch keine Musik darauf hören.

Bedienung über Knöpfe

Ähnlich wie der PRS-505 wird auch der Reader PRS-300 Pocket Edition über eine Reihe von Knöpfen bedient: Unter dem Display befindet sich ein 4-Wege-Knopf zum Blättern und Bewegen des Cursors, in dessen Mitte eine Eingabetaste sitzt. Links davon befinden sich zwei Knöpfe zur Navigation: Über den einen ruft der Nutzer das Hauptmenü auf, der andere bringt ihn zurück auf die vorherige Seite oder ins vorherige Menü. Rechts sitzt eine Taste, mit der der Nutzer ein Lesezeichen setzen kann, und eine zur Vergrößerung der Schrift. Zur Auswahl stehen drei Stufen. Rechts neben dem Display schließlich befinden sich fünf Wipptasten, mit denen den Nutzer ähnlich wie beim PRS-505 schnell durch die Menüs navigieren kann.

Mit einer Akkuladung soll der Nutzer rund 6.800 Seiten umblättern können. Die Ladezeit via USB über den Computer gibt Sony mit 4 Stunden an. Wie seine anderen E-Book-Reader liefert Sony auch diesen ohne Ladegerät aus. Ladegeräte für die Steckdose oder fürs Auto stehen als Zubehör für je 30 Euro zur Verfügung. Mit diesen Geräten verkürzt sich die Ladezeit um die Hälfte.

Buch über digitale Ökonomie vorinstalliert

Auf dem Gerät vorinstalliert sind einige Leseproben, darunter das E-Book Meconomy. Darin schildert Markus Albers, wie in der digitalen Ökonomie jeder zum Unternehmer werden kann. Der Autor selbst zeigt, wie das geht: Meconomy, das heute erscheint, gibt es nicht gedruckt und es wird von keinem Verlag angeboten. De Autor vertreibt es selbst als digitale Ausgabe für den Computer, den E-Book-Reader oder das iPhone.

Offiziell vorgestellt hat Sony das Gerät im vergangenen Sommer, zusammen mit dem PRS-600 Touch Edition. Kurz zuvor waren bereits interne Dokumente über die beiden Geräte in einem Forum veröffentlicht worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€

Jeem 26. Jan 2010

Es IST die bessere Alternative, schon alleine wegen der Möglichkeit, eigene Software...

Treadmill 25. Jan 2010

Hi Siga *wink*

Treadmill 25. Jan 2010

Wäre doch ein interessanter Preis für so ein Gerät.

redwolf_ 25. Jan 2010

Erst schmeissen sie massenweise von Hardware auf den Markt, dann wundern sie sich, warum...

Ainer v. Fielen 25. Jan 2010

Auch Du gelernt hast Rechtschreibung bei Yoda, mein junger Padawan?


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /