Abo
  • Services:

KDE SC wird fit für die Internet-Cloud

Die neue Technik GetNewHotStuff wurde gründlich überarbeitet. Das Framework soll zukünftig nicht nur die Verteilung von Daten erleichtern, sondern langfristig auch für Anwendungen gedacht sein. Dazu werden die Opensuse-Build-Services und auch Qt-Creator integriert. Damit erhält der Entwickler die Möglichkeit, sein Programm mit GetNewHotStuff den Build-Services zu übergeben, um Pakete zu schnüren, die jeder installieren kann.

Den KDE-SC-Desktop für die Zukunft wappnen

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Nach Karlitscheks Ansicht biete vor allem Google mit seinen zahlreichen webbasierten Diensten und Anwendungen die besten Beispiele des neuen Cloud-Trends. Allerdings sei die Idee auch bei Multimediadiensten wie Flickr, Pandora oder Last.fm schon länger vorhanden, ohne dass der Begriff "Cloud" dafür angewendet wird. Laut einer von Karlitschek durchgeführten Umfrage sind die Funktionen, die sich Anwender am meisten wünschen, vor allem soziale Komponenten, der einfache Zugang zu neuen Applikationen und der vereinfachte, standortunabhängige Zugriff auf Daten und das Teilen von Daten mit anderen.

Zu den möglichen Nachteilen der neue Technologie zählt der KDE-Entwickler Probleme mit der Privatsphäre und Datensicherheit sowie die Abhängigkeit von der Infrastruktur von Drittanbietern. Google "benehme sich gegenwärtig ordentlich", so Karlitschek, aber das könne sich "in fünf oder zehn Jahren ändern".

Da KDE-Entwickler ein "technischer Haufen" seien und deshalb "Google nicht mit Anwälten bekämpfen könnten und wollten und auch keine politische Bewegung gründen möchten", müssten sie etwas "Besseres und Cooleres kreieren". Mit einer Kombination aus Diensten für soziale Netzwerke, Datentausch und der einfacheren Verteilung von Applikationen wollen die KDE-Entwickler "das Netz zurückerobern".

 KDE SC wird fit für die Internet-Cloud
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 2,99€

Uhul 26. Jan 2010

Und genau deshalb wird weder KDE, noch Gnome auf Firmendesktops jemals eine Chance...

Supreme 26. Jan 2010

Nein. Unstable = Unstable = Keine Planungssicherheit. Ausserdem geht es um Sidux, nicht Sid.

hb 25. Jan 2010

Ich kann in diesem Thread einiges an GTK+ Hate-Boyismus finden, aber keinen Fanboyismus...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /