Abo
  • IT-Karriere:

Super Talent: SSDs mit Sandforce-Controller für Unternehmen

SLC- und MLC-SSDs mit 50 bis 200 GByte Speicherplatz

Mit der Teradrive FT2 genannten SSD-Serie will Super Talent Unternehmenskunden ansprechen. Dank des Sandforce-Controllers sollen hohe Geschwindigkeiten auch bei vielen kleinen zu verarbeitenden Dateien erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Super Talent hat neue SSDs für den Unternehmenseinsatz für das erste Quartal 2010 angekündigt. Die Teradrive FT2 genannten SSDs bieten eine Kapazität zwischen 50 und 200 GByte und unterteilen sich in fünf Modelle.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Die MLC-Modelle gibt es mit 50, 100 und 200 GByte Speicherkapazität. Die vermutlich deutlich teureren SLC-Modelle gibt es nur mit 50 und 100 GByte. Super Talent verspricht für die SATA-3Gb-SSDs Datentransferraten von bis zu 250 MByte/s, sowohl lesend als auch schreibend. Außerdem wird ein IOPS-Wert von 30.000 angegeben. Gleichzeitig verspricht Super Talent eine lange Lebensdauer des Massenspeichers.

Angesprochen werden die Speicherchips von einem SF-1500-Controller von Sandforce, der maßgeblich für die Leistungswerte verantwortlich ist. Die Leistungswerte entsprechen exakt denen der Ankündigung von Sandforce.

Erste Muster für OEMs sollen noch im Januar 2010 ausgeliefert werden. Die Massenproduktion soll dann später im ersten Quartal 2010 starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

deBeck 25. Jan 2010

Genau - ich denke Momentan fährt man daher mit den für SSD-Verhältnisse recht...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /