Mobilfunkbetreiber sparen, Ericsson leidet

Netzwerkausrüster kündigt Abbau von weiteren 1.500 Stellen an

Die Mobilfunkbetreiber haben 2009 nur sehr zögerlich in ihre Netzwerke investiert. Der schwedische Ausrüster Ericsson erlitt im vierten Quartal 2009 einen massiven Gewinneinbruch und wird erneut Arbeitsplätze abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkbetreiber sparen, Ericsson leidet

Der Mobilfunkausrüster Ericsson leidet unter dem Sparkurs der Netzbetreiber. Der Weltmarktführer erlitt einen Gewinneinbruch um 92 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

"In der zweiten Hälfte des Jahres 2009 sind die Umsätze durch die geringeren Ausgaben der Betreiber in einer Reihe von Märkten beeinflusst worden", sagte Firmenchef Hans Vestberg bei der Bekanntgabe der Zahlen. In den Entwicklungs- und Schwellenländern wurden einige Netzbetreiber im Laufe des Jahres sehr vorsichtig mit Investitionen, vor allem in Ländern in Zentraleuropa, dem Nahen Osten und Afrika." Die schwedische Firma steht auch unter Druck durch chinesische Anbieter wie Huawei und ZTE. Nach eigenen Angaben hat sie aber die Marktanteile in allen Bereichen gehalten.

Der Nettogewinn Ericssons fiel im vierten Quartal auf 314 Millionen schwedische Kronen (30,7 Millionen Euro) nach einem Gewinn von 3,89 Milliarden Kronen (381 Millionen Euro) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten 2,5 Milliarden Kronen (245 Millionen Euro) erwartet. Der Umsatz sank um 13 Prozent auf 58,3 Milliarden Kronen (5,71 Milliarde Euro). Die Analysten hatten mit 59 Milliarden Kronen (5,78 Millionen Euro) geringfügig mehr erwartet.

Ericsson hatte im Januar 2009 ein Kostensenkungsprogramm angekündigt, in dessen Rahmen 5.000 Stellen gestrichen werden sollten. Die Restrukturierungskosten wurden mit 6 bis 7 Milliarden Kronen veranschlagt. Heute wurden weitere 1.500 Stellenstreichungen angekündigt. Ende 2009 hatte Ericsson weltweit 83.000 Beschäftigte.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mobiltelefonhersteller Sony Ericsson hatte am 22. Januar 2010 zum sechsten Mal in Folge einen Quartalsverlust berichtet. Der Verlust lag bei 167 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen noch ein höheres Minus von 187 Millionen Euro. Der Umsatz brach um 40 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


... 25. Jan 2010

Neulich in einem Interview hat Obermann das Gegenteil behauptet. Und die Vermaschung des...

tomtom 25. Jan 2010

Ich bin mit meinem W880i sehr zufrieden. Ich habe es seit 3 Jahren und es funktioniert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Luftfahrt: Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen
    Luftfahrt
    Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen

    Corona hin, verändertes Passagierverhalten her: Das Großraumflugzeug Airbus A380 ist weiterhin beliebt. Und es startet wieder.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /