Microsoft restrukturiert Unterhaltungs- und Gerätesparte

Neuorganisation belebt Gerüchte über ein Zune-Mobiltelefon

Wichtige Bereiche der Abteilung Entertainment und Devices hat Microsoft neu geordnet - und dabei insbesondere die Zuständigkeit für Zune frisch sortiert. Das führt prompt zu Gerüchten: Dienen die Restrukturierungen der Vorbereitung auf ein eigenes Microsoft-Handy?

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat die Zuständigkeiten seiner Sparte "Entertainment and Devices" neu sortiert. Ab sofort ist die von Don Mattrick geführte Unterabteilung Interactive Entertainment Business auch für das Music Center und für Software und Service von Zune zuständig. Unter der Marke führt Microsoft sowohl ein Musikabspielgerät als auch einen Spielfilmkanal in Xbox Live. Nach wie vor betreut Interactive Entertainment Business die Geschäftsfelder Xbox, Games for Windows sowie die Microsoft Game Studios.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (w/m/d) Aufgabenschwerpunkt Telekommunikationssystem
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Entwicklungsingenieur Kontaktlose Kommunikation (m/w/d)
    Comprion GmbH, Paderborn
Detailsuche

Bislang war für die jetzt neu verteilten Bereiche der Manager Enrique Rodriguez mit seiner Gruppe TV, Video und Media zuständig - er verlässt das Unternehmen. Für die IPTV-Plattform Mediaroom ist künftig eine eigene Gruppe innerhalb von Entertainment und Devices zuständig, die direkt an deren Chef Robbie Bach berichtet.

Die Restrukturierung führt bei US-Analysten zu einer Reihe von Mutmaßungen. So wird spekuliert, dass Microsoft demnächst auch die interne Zuständigkeit für Windows Mobile neu vergibt. Weitergehende Gerüchte lauten sogar, dass sich das Unternehmen deshalb neu ordnet, weil es auf dem Mobile World Congress - der Mitte Februar 2010 in Barcelona stattfindet - ein eigenes Handy auf Basis der Marke Zune vorstellen wird. Sogar Spekulationen um "Pink" leben neu auf: Dabei handelt es sich um ein nie öffentlich vorgestelltes Projekt eines auf Jugendliche und junge Erwachsene abzielenden Mobiltelefons.

Es erscheint allerdings wenig wahrscheinlich, dass Microsoft selbst ein Mobiltelefon vermarktet und das Risiko eingeht, es sich mit den Lizenznehmern von Windows Mobile zu verderben. Manche Smartphone-Hersteller könnten dies zum Anlass nehmen, künftig keine Smartphones auf Basis von Windows Mobile mehr zu entwickeln, so dass Microsoft Einnahmen verlieren würde. Denn die Hersteller von Windows-Mobile-Smartphones zahlen Lizenzgebühren an Microsoft, um das Smartphone-Betriebssytem zu verwenden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit über einem Jahr hält sich das Gerücht, dass Microsoft ein eigenes Mobiltelefon auf den Markt bringt. Bislang gibt es dafür keine Bestätigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /