Abo
  • Services:

Webvideo: Mozilla wehrt sich

Davon abgesehen, wären die Lizenzkosten für Mozilla beachtlich. Mozilla-Entwickler Mike Shaver beziffert die für Mozilla anfallenden Lizenzgebühren auf etwa 5 Millionen US-Dollar pro Jahr. Sein Kollege Christopher Blizzard warnt, H.264 könnte zu einem ähnlichen Problem wie GIF werden. Einst hatte Unisys begonnen, Lizenzgebühren für das im Web etablierte Grafikformat zu verlangen. So könnte es auch bei H.264 kommen: Der Codec würde demnach solange kostenlos angeboten, bis er etabliert sei, dann aber würde abkassiert. Seit dem 1. Oktober 2006 sind die GIF-Patente ausgelaufen.

Für Mozilla sind nur freie Codecs eine Option

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Daher setzt Mozilla auf die freien Audio- und Videocodecs Ogg Vorbis und Ogg Theora, denn sie können frei von Lizenzgebühren genutzt werden. Ursprünglich war angedacht, die freien Codecs auch als Standardcodecs in HTML5 festzuschreiben, doch dagegen machte sich unter anderem Nokia stark. Einige Unternehmen lehnen Ogg Vorbis und Ogg Theora ab, da sie Lizenzforderungen aus sogenannten U-Boot-Patenten fürchten, also Forderungen von Patentinhabern, die darauf warten, dass die Technik ausreichend Verbreitung findet, um dann die Nutzer zur Kasse zu bitten.

Mit ihren Forderungen, H.264 als Standardcodec in HTML5 festzuschreiben, konnten sich diese Unternehmen aber ebenfalls nicht durchsetzen. Dies würde aus den oben genannten Gründen gegen die W3C-Richtlinien verstoßen.

Googles On2-Übernahme ein Ausweg?

So zeigt die zunehmende Unterstützung von HTML5-Video nur das seit geraumer Zeit bekannte Dilemma auf, das schon bei der Standardisierung von HTML5 nicht einvernehmlich gelöst werden konnte. Eine Lösung des Problems erhofft sich Mozilla-Entwickler Christopher Blizzard von Google. Er spekuliert darauf, dass Google die mit der Übernahme von On2 erworbene Codectechnik nutzen wird, um einen neuen freien Codec zu etablieren. Die Technik von On2 sei H.264 überlegen, ist bislang aber proprietär. Blizzard geht aber davon aus, dass Google dies ändern wird, und verweist auf die Philosophie des Suchmaschinenanbieters. Mit Google als starke Kraft hinter einem solchen seit Jahren kommerziell genutzten, aber künftig freien Codec, bei dem alle Patente in einer Hand liegen, könnten auch die Bedenken der heutigen H.264-Verfechter entkräftet werden.

Mozilla, so Blizzard weiter, sei gern bereit, einen freien Codec von Google zu unterstützen. Offiziell aber hat Google noch nicht erklärt, was das Unternehmen mit der zusammen mit On2 gekauften Technologie vorhat. Doch eine Frage bleibt offen: Haben Anbieter, die heute H.264 unterstützen und selbst Patente an der Technik halten, überhaupt eine Motivation, eine andere Technik zu unterstützen?

 Webvideo: Mozilla wehrt sich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 288€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

GodsBoss 23. Feb 2010

Sie können doch eben nicht sicher sein, woher wollen sie wissen, dass H.264 nicht doch...

GodsBoss 23. Feb 2010

In der Softwarebranche gab es lange Zeit keine Patente und die war eine der am...

GodsBoss 23. Feb 2010

Wie gut, dass du aufgepasst hast. Wenn es nach dem W3C gegangen wäre, hätten wir sowieso...

GodsBoss 23. Feb 2010

Dieser Teil von HTML 5 (das video-Element) funktioniert doch im Firefox. Es wird nur ein...

GodsBoss 23. Feb 2010

Das von dir postulierte „alle anderen" gibt es aber so nicht bzw. selbst wenn sein...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /