Abo
  • IT-Karriere:

Magic Mouse lernt Touchpadgesten vom iPhone

Sesamouse ermöglicht Zoomen und Drehen

Mac-Anwender, die zum erstem Mal die Magic Mouse von Apple ausprobieren, wundern sich, dass hier nicht die gleichen Gesten funktionieren wie auf den Touchpads der Macbooks. Mit einer kleinen Erweiterung kann das nachgerüstet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Mouse lernt Touchpadgesten vom iPhone

Calf Trail hat mit Sesamouse eine Anwendung vorgestellt, die der Magic Mouse Gesten beibringt, die der Anwender vom Touchpad der Macbooks und vom iPhone her kennt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld

So lassen sich mit zwei Fingern und einer Spreizbewegung Bilder und Webseiten zoomen und den Schriftgrad verändern. Das funktioniert zum Beispiel in der Vorschau, aber auch in Safari, Firefox und diversen anderen Programmen. Mit einer Fingerdrehbewegung hingegen können Bilder schrittweise gedreht werden. Auch Scrollen nach oben und unten sowie nach links und rechts mit einem Finger unterstützt das Programm. Das funktioniert sogar diagonal.

Um die neuen Gesten einzuüben, bietet Sesamouse ein virtuelles Abbild der Mausoberfläche an, auf dem die Berührungen der Finger dargestellt werden. Ein kleines Symbol zeigt an, ob die Geste richtig eingegeben wurde. Nach erfolgreicher Einübungsphase wird das Programm dann minimiert.

Calf Trail bietet Sesamouse kostenlos zum Download an. Das Programm erfordert zwingend Mac OS X 10.6 (Snow Leopard).

Wesentlich komplexere Gesten jetzt nicht mehr nur für das Touchpad sondern auch für die Magic Mouse können zum Beispiel mit der Erweiterung Jitouch 2 vorgenommen werden. Der Anwender muss hierbei allerdings deutlich mehr und auch komplexere Fingergesten lernen als bei Sesamouse. Dennoch kann Jitouch 2 in einem Punkt nicht mit Sesamouse konkurrieren: Die iPhone-Gesten bildet es nicht ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Toaotc 26. Jan 2010

Absolut richtig. Das ist eine nicht als Reklame deklarierte Werbeanzeige. Mittlerweile...

sesamstraße 25. Jan 2010

MagicPrefs und BTT bieten aber nicht die Touchpad Gesten wie z.B. das rotieren.


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /