Abo
  • Services:

Eyesi: Augmented Reality für die Ausbildung am Auge

Ärzte können künftig mit PC-Hilfe die Untersuchung von Augen erlernen

Ein neuartiges Augmented-Reality-System könnte die Ausbildung von Ärzten bereichern: Mit dem Eyesi Ophthalmoscope, entwickelt bei einem Mannheimer Unternehmen in Kooperation mit Universitäten, lassen sich Augen virtuell untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eyesi: Augmented Reality für die Ausbildung am Auge

In der Augenheilkunde ist eine der wichtigsten Untersuchungsmethoden das Spiegeln der Netzhaut. Dazu wird die Pupille weit getropft und mit einer hellen Lichtquelle das Augeninnere ausgeleuchtet. Diese Untersuchungstechnik ist schwierig zu erlernen, sie erfordert wochenlanges tägliches Training - Kommilitonen und Patienten als Übungsobjekte können da schon mal die Geduld verlieren.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Nicht so der Augmented-Reality-Simulator, den das Mannheimer Unternehmen VR Magic in Kooperation mit der Klinik für Augenheilkunde der Goethe-Universität und dem Lehrstuhl für Informatik der Universität Heidelberg entwickelt hat. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat das Projekt gefördert. Augmented-Reality-Geräte, die Operationen simulieren, sind bereits länger verfügbar - der Einsatz derartiger Systeme in der Ausbildung von Medizinstudenten wäre hingegen neu.

Der Simulator mit dem Namen Eyesi Ophthalmoscope besteht aus einer Videobrille, die auf dem Untersucherkopf getragen wird, einem Patientenmodellkopf aus Kunststoff, zwei frei beweglichen Lupen und einem PC mit Touchscreen zur Steuerung des Systems. Durch die Videobrille sieht der Benutzer des Simulators während der Augenuntersuchung die reale Szene mit seiner Hand und der Lupe. Statt des Kunststoffmodellkopfs sieht der Untersuchende durch die Videobrille einen virtuellen Patientenkopf und kann durch die Lupe den dreidimensionalen Augeninnenraum betrachten.

Anschließend wird sowohl die gestellte Diagnose als auch die Effizienz der Untersuchung objektiv bewertet. Berücksichtigt wird dabei beispielsweise die Zeit, die für die Untersuchung benötigt wurde, die Belastung der Netzhaut durch Licht und der in der Lupe sichtbare Anteil der Netzhaut.

Mit vielen verfügbaren Krankheitsbildern erweitert die Datenbank des Trainingssystems das Lehr- und Lernspektrum in der ärztlichen Ausbildung - unabhängig von real vorhandenen Patienten oder Testpersonen. "Studierende haben sonst nie Gelegenheit, diese Veränderungen tatsächlich an einer Netzhaut zu sehen", erklärt Frank Koch, Leiter des Schwerpunkts Glaskörper- und Netzhautchirurgie an der Klinik für Augenheilkunde der Goethe-Universität. [von Katja Höhne]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

iLOL 25. Jan 2010

Ja, das hat sie in der Tat. Denn endlich sehe ich für unsere jungen IT-Profis mit Haupt...

ddr1,2 24. Jan 2010

würde von apple haue geben

Neues Thema... 24. Jan 2010

Ich hätte gerne Videobrillen als Monitor-Ersatz. Verfügbar sind wohl eher nur diese...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /