Abo
  • Services:

Facebook plant Application und Games Dashboard

Besonders Spiele lassen sich künftig besser vermarkten

Entwickler haben schon jetzt Zugriff auf die APIs von Facebook, der Rest der Onlinebevölkerung soll in einigen Wochen auf die neuen Application und Games Dashboards klicken können. Damit will das soziale Netzwerk unter anderem sein Spieleangebot weiter in den Mittelpunkt rücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige Mitglieder der Facebook-Gemeinde dürften von den Statusmeldungen aus Spielen wie Farmville oder Mafia Wars schon genervt sein. Künftig könnten es noch mehr werden: Facebook plant die Einführung von zwei neuen Funktionen, dem Application und dem Games Dashboard. Damit soll der Zugriff auf Applikationen und Spiele, der momentan noch ein wenig umständlich ist, wesentlich vereinfacht werden. Die Dashboards sollen über ein Icon auf der linken Seite des Facebook-Fensters zu sehen sein und schnellen Zugang etwa zu Spielen und den damit verbundenen Funktionen bieten.

Für Facebook dürfte vor allem das Games Dashboard aus finanziellen Gründen interessant sein: Damit lassen sich bezahlte Anzeigen für die lukrativen Spiele besonders gut vermarkten. Die Titel boomen derzeit, was unter anderem daran liegt, dass die Spieler für bestimmte Aufgaben auf menschliche Onlineunterstützung angewiesen sind, weshalb sie bei der Mitstreitersuche gleichzeitig Werbung für die Titel machen. Die wichtigsten Anbieter sind die Unternehmen Zynga, Playdom und Playfish. Letzteres wurde Ende 2009 für rund 275 Millionen US-Dollar von Electronic Arts übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 8,49€

MichiRV 08. Feb 2010

Es wurde umbenannt, alle Antowrten von den anderen über dich sind noch da. Es heißt...

admin 28. Jan 2010

oder steck sie mit viren an... :)


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /