Abo
  • Services:

Xing-Gründer Hinrichs verlässt den Aufsichtsrat

Burda-Manager Fritz Oidtmann ersetzt Lars Hinrichs

Xing-Gründer Lars Hinrichs verlässt den Aufsichtsrat des von ihm gegründeten Unternehmens. Den Posten als Vorstandsvorsitzender hatte er bereits 2008 an Stefan Groß-Selbeck abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Hinrichs wurde der Burda-Manager Fritz Oidtmann in den Aufsichtsrat von Xing berufen. Der 49-Jährige ist Geschäftsführer von Burda Digital Commerce und der Chip Holding sowie Sprecher der Geschäftsführung von Cyberport und Computeruniverse.net - allesamt Töchter von Burda. Zuvor war Oidtmann Gründungsgesellschafter und Vorstand von Onvista sowie Partner der Unternehmensberatung McKinsey.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Im November 2009 war Burda als Großaktionär bei Xing eingestiegen. Für rund 48,2 Millionen Euro erwarb Burda Digital 25,1 Prozent der Aktien von Xing.

Xing-Aufsichtsratschef Neil Sunderland wünscht Lars Hinrichs "viel Erfolg bei seinen neuen unternehmerischen Zielen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

siga is autor 24. Jan 2010

du bist überflüssig siga


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /