Xing-Gründer Hinrichs verlässt den Aufsichtsrat

Burda-Manager Fritz Oidtmann ersetzt Lars Hinrichs

Xing-Gründer Lars Hinrichs verlässt den Aufsichtsrat des von ihm gegründeten Unternehmens. Den Posten als Vorstandsvorsitzender hatte er bereits 2008 an Stefan Groß-Selbeck abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Hinrichs wurde der Burda-Manager Fritz Oidtmann in den Aufsichtsrat von Xing berufen. Der 49-Jährige ist Geschäftsführer von Burda Digital Commerce und der Chip Holding sowie Sprecher der Geschäftsführung von Cyberport und Computeruniverse.net - allesamt Töchter von Burda. Zuvor war Oidtmann Gründungsgesellschafter und Vorstand von Onvista sowie Partner der Unternehmensberatung McKinsey.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Im November 2009 war Burda als Großaktionär bei Xing eingestiegen. Für rund 48,2 Millionen Euro erwarb Burda Digital 25,1 Prozent der Aktien von Xing.

Xing-Aufsichtsratschef Neil Sunderland wünscht Lars Hinrichs "viel Erfolg bei seinen neuen unternehmerischen Zielen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /