Abo
  • Services:

Hoffnung für Grafikmarkt: TSMC behebt 40-nm-Probleme

Ausbeute soll sich verbessert haben

TSMC, einziger Hersteller der Grafikprozessoren von AMD und Nvidia, hat nach eigenen Angaben seine seit einem Dreivierteljahr bestehenden Fertigungsprobleme bei 40-Nanometer-Chips behoben. In einigen Wochen sollten also Grafikkarten besser erhältlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Ende April 2009 hatte AMD die erste Grafikkarte mit 40-Nanometer-GPU auf den Markt gebracht, die Radeon 4770. Dieses Produkt war jedoch über Monate kaum verfügbar, die ersten DirectX-11-Karten der Serie Radeon 5800 im September 2009 auch nicht. Einzig die kleineren Serien ab der 5770 waren konstant lieferbar, sie basieren auch auf wesentlich kleineren Chips. Nvidias ersten 40-nm-Produkten, vor allem im Notebookbereich, erging es nicht besser.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Grund für diese Probleme, die auch alle kaufwilligen Anwender trafen, war nach Aussage der Grafikhersteller die geringe Ausbeute von TSMCs 40-nm-Prozess. Die Schwierigkeiten hatten für den Markt derart drastische Auswirkungen, dass im November 2009 sogar TSMC-CEO Morris Chang gegenüber taiwanischen Medien erklärte, die Ausbeute ("yield rate") liege bei nur 40 Prozent. Dieser Wert ist für einen seit Monaten kommerziell genutzten Prozess in der Halbleiterbranche sehr niedrig.

Schon damals gab Chang an, dass die Hauptursache für die schlechte Ausbeute gefunden sei; nun soll sie behoben sein. Dem taiwanischen Dienst Digitimes erklärte TSMC-Vize Mark Liu, die 40-Nanometer-Produktion hätte inzwischen dieselben Yields wie bei den 65-Nanometer-Produkten des Unternehmens. Warum Liu den Vergleich mit der vorletzten Chipgeneration zog und nicht mit dem 55-Nanometer-Prozess, gab Digitimes nicht an.

Sollte TSMCs 40-nm-Produktion nun wirklich rund laufen, ist mit besserer Verfügbarkeit von Grafikprodukten innerhalb von vier Wochen zu rechnen. Typischerweise dauern Bau und Transport von Grafiklösungen zwei bis drei Wochen, nachdem die GPU vom Chiphersteller freigegeben wurde.

Zu befürchten ist allerdings, dass zunächst einmal zahlreiche Vorbestellungen abgearbeitet werden müssen. Leser von Golem.de berichteten der Redaktion mehrfach, dass sie bereits seit November 2009 auf bei deutschen Versendern verbindlich bestellte Karten der Serie Radeon 5800 warten. Zu den Lieferproblemen nahm auch AMD-Manager Richard Huddy im Interview mit Golem.de kürzlich Stellung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

leser123456789 04. Feb 2010

Bei Halbleiter Chips ist das schon aber eine etwas andere Sache. Das Presswerk bekommt...

TutWirklichNixZ... 25. Jan 2010

Krieg ist immer scheisse, egal aus welchem Grund

sirtom 22. Jan 2010

Naja bitte, der Solarmarkt entwickelt sich ja auch gerade erst zu einem. Da werden schon...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /