Abo
  • Services:

Hoffnung für Grafikmarkt: TSMC behebt 40-nm-Probleme

Ausbeute soll sich verbessert haben

TSMC, einziger Hersteller der Grafikprozessoren von AMD und Nvidia, hat nach eigenen Angaben seine seit einem Dreivierteljahr bestehenden Fertigungsprobleme bei 40-Nanometer-Chips behoben. In einigen Wochen sollten also Grafikkarten besser erhältlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Ende April 2009 hatte AMD die erste Grafikkarte mit 40-Nanometer-GPU auf den Markt gebracht, die Radeon 4770. Dieses Produkt war jedoch über Monate kaum verfügbar, die ersten DirectX-11-Karten der Serie Radeon 5800 im September 2009 auch nicht. Einzig die kleineren Serien ab der 5770 waren konstant lieferbar, sie basieren auch auf wesentlich kleineren Chips. Nvidias ersten 40-nm-Produkten, vor allem im Notebookbereich, erging es nicht besser.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Grund für diese Probleme, die auch alle kaufwilligen Anwender trafen, war nach Aussage der Grafikhersteller die geringe Ausbeute von TSMCs 40-nm-Prozess. Die Schwierigkeiten hatten für den Markt derart drastische Auswirkungen, dass im November 2009 sogar TSMC-CEO Morris Chang gegenüber taiwanischen Medien erklärte, die Ausbeute ("yield rate") liege bei nur 40 Prozent. Dieser Wert ist für einen seit Monaten kommerziell genutzten Prozess in der Halbleiterbranche sehr niedrig.

Schon damals gab Chang an, dass die Hauptursache für die schlechte Ausbeute gefunden sei; nun soll sie behoben sein. Dem taiwanischen Dienst Digitimes erklärte TSMC-Vize Mark Liu, die 40-Nanometer-Produktion hätte inzwischen dieselben Yields wie bei den 65-Nanometer-Produkten des Unternehmens. Warum Liu den Vergleich mit der vorletzten Chipgeneration zog und nicht mit dem 55-Nanometer-Prozess, gab Digitimes nicht an.

Sollte TSMCs 40-nm-Produktion nun wirklich rund laufen, ist mit besserer Verfügbarkeit von Grafikprodukten innerhalb von vier Wochen zu rechnen. Typischerweise dauern Bau und Transport von Grafiklösungen zwei bis drei Wochen, nachdem die GPU vom Chiphersteller freigegeben wurde.

Zu befürchten ist allerdings, dass zunächst einmal zahlreiche Vorbestellungen abgearbeitet werden müssen. Leser von Golem.de berichteten der Redaktion mehrfach, dass sie bereits seit November 2009 auf bei deutschen Versendern verbindlich bestellte Karten der Serie Radeon 5800 warten. Zu den Lieferproblemen nahm auch AMD-Manager Richard Huddy im Interview mit Golem.de kürzlich Stellung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

leser123456789 04. Feb 2010

Bei Halbleiter Chips ist das schon aber eine etwas andere Sache. Das Presswerk bekommt...

TutWirklichNixZ... 25. Jan 2010

Krieg ist immer scheisse, egal aus welchem Grund

sirtom 22. Jan 2010

Naja bitte, der Solarmarkt entwickelt sich ja auch gerade erst zu einem. Da werden schon...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

    •  /