Abo
  • Services:

Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Handyhersteller steckt weiter in den roten Zahlen

Der Handyhersteller Sony Ericsson kann die Verluste zwar geringfügig senken, verharrt aber weiter tief in den roten Zahlen. Der Umsatz brach um 40 Prozent ein. Laut Sony Ericsson erfolgte die Verschiebung zu Touchscreengeräten im mittleren Preissegment schneller als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Der Mobiltelefonhersteller Sony Ericsson hat zum sechsten Mal in Folge in einem Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Das Unternehmen legte am heutigen 22. Januar 2010 den Geschäftsbericht für das vierte Quartal 2009 vor.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Der Verlust lag bei 167 Millionen Euro, im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen noch ein Minus von 187 Millionen Euro. Der Umsatz brach um 40 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro ein. Die Analysten hatten einen etwas höheren Verlust von 169 Millionen Euro prognostiziert, aber einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro.

"Wir konzentrieren uns auf die Rückkehr in die Gewinnzone", sagte Konzernchef Bert Nordberg. Doch für das neue Jahr ist offenbar keine schnelle Besserung zu erwarten. "2010 wird uns vor neue Herausforderung stellen, da sich die Wirkung der Kosteneinsparungen erst in der zweiten Hälfte des Jahres in den Ergebnissen zeigen wird." Im November 2009 waren im Rahmen einer Sparrunde drei Entwickungsstandorte geschlossen worden. Der Handyhersteller baut seit Juli 2008 rund 4.000 Arbeitsplätze im Unternehmen ab und will jährlich 400 Millionen Euro weniger ausgeben.

Sony Ericsson lieferte im vierten Quartal 14,6 Millionen Mobiltelefone aus, ein Rückgang um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der durchschnittliche Verkaufspreis der Mobiltelefone sank leicht von 121 Euro auf 120 Euro.

Der Rückgang sei der Nachfrageschwäche auf dem Weltmarkt und einer "unerwartet schnellen Verschiebung hin zum Touchscreen für Endgeräte im mittleren Preissegment geschuldet".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

della 25. Jan 2010

Zu warm geworden? Zu schnell gedrückt? Schämst Du Dich denn gar nicht ob dieser...

hulbi 24. Jan 2010

Da stimme ich auch zu. Sony Ericsson hätte bei Symbian S60 bleiben sollen. Allein mit...

cemetry 22. Jan 2010

Insbesondere haben die X1 Besitzer Pech. Ich gehör unter Ihnen. Folgendes ist der Fall...

MSE the only... 22. Jan 2010

Ein hirnrissiger Golem-Artikel. Sony Ericsson hat eines verkannt: Kundenservice...

DinoDino 22. Jan 2010

Das gibt es tatsächlich schon, ist nur n icht ganz marktreif. Mir fällt leider gerade...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /