Abo
  • Services:

Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Handyhersteller steckt weiter in den roten Zahlen

Der Handyhersteller Sony Ericsson kann die Verluste zwar geringfügig senken, verharrt aber weiter tief in den roten Zahlen. Der Umsatz brach um 40 Prozent ein. Laut Sony Ericsson erfolgte die Verschiebung zu Touchscreengeräten im mittleren Preissegment schneller als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Der Mobiltelefonhersteller Sony Ericsson hat zum sechsten Mal in Folge in einem Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Das Unternehmen legte am heutigen 22. Januar 2010 den Geschäftsbericht für das vierte Quartal 2009 vor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Verlust lag bei 167 Millionen Euro, im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen noch ein Minus von 187 Millionen Euro. Der Umsatz brach um 40 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro ein. Die Analysten hatten einen etwas höheren Verlust von 169 Millionen Euro prognostiziert, aber einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro.

"Wir konzentrieren uns auf die Rückkehr in die Gewinnzone", sagte Konzernchef Bert Nordberg. Doch für das neue Jahr ist offenbar keine schnelle Besserung zu erwarten. "2010 wird uns vor neue Herausforderung stellen, da sich die Wirkung der Kosteneinsparungen erst in der zweiten Hälfte des Jahres in den Ergebnissen zeigen wird." Im November 2009 waren im Rahmen einer Sparrunde drei Entwickungsstandorte geschlossen worden. Der Handyhersteller baut seit Juli 2008 rund 4.000 Arbeitsplätze im Unternehmen ab und will jährlich 400 Millionen Euro weniger ausgeben.

Sony Ericsson lieferte im vierten Quartal 14,6 Millionen Mobiltelefone aus, ein Rückgang um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der durchschnittliche Verkaufspreis der Mobiltelefone sank leicht von 121 Euro auf 120 Euro.

Der Rückgang sei der Nachfrageschwäche auf dem Weltmarkt und einer "unerwartet schnellen Verschiebung hin zum Touchscreen für Endgeräte im mittleren Preissegment geschuldet".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

della 25. Jan 2010

Zu warm geworden? Zu schnell gedrückt? Schämst Du Dich denn gar nicht ob dieser...

hulbi 24. Jan 2010

Da stimme ich auch zu. Sony Ericsson hätte bei Symbian S60 bleiben sollen. Allein mit...

cemetry 22. Jan 2010

Insbesondere haben die X1 Besitzer Pech. Ich gehör unter Ihnen. Folgendes ist der Fall...

MSE the only... 22. Jan 2010

Ein hirnrissiger Golem-Artikel. Sony Ericsson hat eines verkannt: Kundenservice...

DinoDino 22. Jan 2010

Das gibt es tatsächlich schon, ist nur n icht ganz marktreif. Mir fällt leider gerade...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /