Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Handyhersteller steckt weiter in den roten Zahlen

Der Handyhersteller Sony Ericsson kann die Verluste zwar geringfügig senken, verharrt aber weiter tief in den roten Zahlen. Der Umsatz brach um 40 Prozent ein. Laut Sony Ericsson erfolgte die Verschiebung zu Touchscreengeräten im mittleren Preissegment schneller als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Der Mobiltelefonhersteller Sony Ericsson hat zum sechsten Mal in Folge in einem Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Das Unternehmen legte am heutigen 22. Januar 2010 den Geschäftsbericht für das vierte Quartal 2009 vor.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Der Verlust lag bei 167 Millionen Euro, im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen noch ein Minus von 187 Millionen Euro. Der Umsatz brach um 40 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro ein. Die Analysten hatten einen etwas höheren Verlust von 169 Millionen Euro prognostiziert, aber einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro.

"Wir konzentrieren uns auf die Rückkehr in die Gewinnzone", sagte Konzernchef Bert Nordberg. Doch für das neue Jahr ist offenbar keine schnelle Besserung zu erwarten. "2010 wird uns vor neue Herausforderung stellen, da sich die Wirkung der Kosteneinsparungen erst in der zweiten Hälfte des Jahres in den Ergebnissen zeigen wird." Im November 2009 waren im Rahmen einer Sparrunde drei Entwickungsstandorte geschlossen worden. Der Handyhersteller baut seit Juli 2008 rund 4.000 Arbeitsplätze im Unternehmen ab und will jährlich 400 Millionen Euro weniger ausgeben.

Sony Ericsson lieferte im vierten Quartal 14,6 Millionen Mobiltelefone aus, ein Rückgang um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der durchschnittliche Verkaufspreis der Mobiltelefone sank leicht von 121 Euro auf 120 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rückgang sei der Nachfrageschwäche auf dem Weltmarkt und einer "unerwartet schnellen Verschiebung hin zum Touchscreen für Endgeräte im mittleren Preissegment geschuldet".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


della 25. Jan 2010

Zu warm geworden? Zu schnell gedrückt? Schämst Du Dich denn gar nicht ob dieser...

hulbi 24. Jan 2010

Da stimme ich auch zu. Sony Ericsson hätte bei Symbian S60 bleiben sollen. Allein mit...

cemetry 22. Jan 2010

Insbesondere haben die X1 Besitzer Pech. Ich gehör unter Ihnen. Folgendes ist der Fall...

MSE the only... 22. Jan 2010

Ein hirnrissiger Golem-Artikel. Sony Ericsson hat eines verkannt: Kundenservice...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /