Abo
  • IT-Karriere:

Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Handyhersteller steckt weiter in den roten Zahlen

Der Handyhersteller Sony Ericsson kann die Verluste zwar geringfügig senken, verharrt aber weiter tief in den roten Zahlen. Der Umsatz brach um 40 Prozent ein. Laut Sony Ericsson erfolgte die Verschiebung zu Touchscreengeräten im mittleren Preissegment schneller als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson hat die Popularität des Touchscreens verkannt

Der Mobiltelefonhersteller Sony Ericsson hat zum sechsten Mal in Folge in einem Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Das Unternehmen legte am heutigen 22. Januar 2010 den Geschäftsbericht für das vierte Quartal 2009 vor.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der Verlust lag bei 167 Millionen Euro, im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen noch ein Minus von 187 Millionen Euro. Der Umsatz brach um 40 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro ein. Die Analysten hatten einen etwas höheren Verlust von 169 Millionen Euro prognostiziert, aber einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro.

"Wir konzentrieren uns auf die Rückkehr in die Gewinnzone", sagte Konzernchef Bert Nordberg. Doch für das neue Jahr ist offenbar keine schnelle Besserung zu erwarten. "2010 wird uns vor neue Herausforderung stellen, da sich die Wirkung der Kosteneinsparungen erst in der zweiten Hälfte des Jahres in den Ergebnissen zeigen wird." Im November 2009 waren im Rahmen einer Sparrunde drei Entwickungsstandorte geschlossen worden. Der Handyhersteller baut seit Juli 2008 rund 4.000 Arbeitsplätze im Unternehmen ab und will jährlich 400 Millionen Euro weniger ausgeben.

Sony Ericsson lieferte im vierten Quartal 14,6 Millionen Mobiltelefone aus, ein Rückgang um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der durchschnittliche Verkaufspreis der Mobiltelefone sank leicht von 121 Euro auf 120 Euro.

Der Rückgang sei der Nachfrageschwäche auf dem Weltmarkt und einer "unerwartet schnellen Verschiebung hin zum Touchscreen für Endgeräte im mittleren Preissegment geschuldet".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

della 25. Jan 2010

Zu warm geworden? Zu schnell gedrückt? Schämst Du Dich denn gar nicht ob dieser...

hulbi 24. Jan 2010

Da stimme ich auch zu. Sony Ericsson hätte bei Symbian S60 bleiben sollen. Allein mit...

cemetry 22. Jan 2010

Insbesondere haben die X1 Besitzer Pech. Ich gehör unter Ihnen. Folgendes ist der Fall...

MSE the only... 22. Jan 2010

Ein hirnrissiger Golem-Artikel. Sony Ericsson hat eines verkannt: Kundenservice...

DinoDino 22. Jan 2010

Das gibt es tatsächlich schon, ist nur n icht ganz marktreif. Mir fällt leider gerade...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /