Abo
  • Services:

Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt

Ein Viertel arbeitet dem Projekt als Selbständige und Freiwillige zu

75 Prozent der Programmierer, die am Linux-Kernel arbeiten, stehen in einem Beschäftigungsverhältnis und werden für ihre Arbeit entlohnt. Das sagte Kernel-Entwickler John Corbett bei der Konferenz Linux.conf.au in Wellington.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt

Die meisten Linux-Entwickler sind bei Red Hat angestellt (12 Prozent), gefolgt von etwa 8 Prozent, die bei Intel tätig sind. Mit jeweils 6 Prozent teilen sich die Firmen IBM und Novell den dritten Platz, während Oracle etwa 3 Prozent der Kernel-Entwickler beschäftigt. Auch wenn diese Firmen untereinander konkurrieren, funktioniere die gemeinschaftliche Entwicklung an dem Linux-Kernel gut.

Inhalt:
  1. Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt
  2. Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt

Firmen wie Google schließen diese Zahlen allerdings aus, so Corbett. Dort würde man zwar den Linux-Kernel in einigen Technologien verwenden, allerdings fließe wenig Code wieder in die Kernel-Entwicklung zurück. Google hat aber angekündigt, enger mit dem Kernel-Team zusammenzuarbeiten und dabei von seinem traditionell verschlossenen Ansatz abzurücken. Diesen Prozess müssten etliche Firmen noch durchlaufen, so Corbett.

Hardwareunterstützung immer besser

Auch die Integration von neuen Hardwaretreibern wurde laut Corbett enorm rationalisiert. Die Hardwareunterstützung sei fast universal, der Linux-Kernel unterstütze mehr Hardware als jedes andere System. Auch Grafikkarten seien seit Ende des Jahres 2009 kein Hindernis mehr, den Linux-Kernel zu verwenden, sagte Corbett mit Hinblick auf den Einzug des quelloffenen Nouveau-Treibers für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsatz.

Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€

Anonymer Nutzer 24. Jan 2010

Dafür dass das Leben nicht so eintönig ist!!! :D

Anonymer Nutzer 24. Jan 2010

Wenn Hartz IV nicht wäre, dann würde ich Dir ja zuprosten. Aber so... Wenn ihr etwas...

Der Kaiser! 23. Jan 2010

Ein Grossteil der Programmierer die für Microsoft arbeiten sind Studenten. Die verdienen...

Korny 22. Jan 2010

Na und? Abgesehen davon, dass du das ja selbst nicht glaubst, wäre es ja nur zu begrüßen.

DieBesserAlsRel... 22. Jan 2010

Weder ohne Firmen noch ohne Freizeitfrickler gäbe es Linux in der heutigen Form. Darauf...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /