Abo
  • Services:

Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt

Ein Viertel arbeitet dem Projekt als Selbständige und Freiwillige zu

75 Prozent der Programmierer, die am Linux-Kernel arbeiten, stehen in einem Beschäftigungsverhältnis und werden für ihre Arbeit entlohnt. Das sagte Kernel-Entwickler John Corbett bei der Konferenz Linux.conf.au in Wellington.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt

Die meisten Linux-Entwickler sind bei Red Hat angestellt (12 Prozent), gefolgt von etwa 8 Prozent, die bei Intel tätig sind. Mit jeweils 6 Prozent teilen sich die Firmen IBM und Novell den dritten Platz, während Oracle etwa 3 Prozent der Kernel-Entwickler beschäftigt. Auch wenn diese Firmen untereinander konkurrieren, funktioniere die gemeinschaftliche Entwicklung an dem Linux-Kernel gut.

Inhalt:
  1. Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt
  2. Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt

Firmen wie Google schließen diese Zahlen allerdings aus, so Corbett. Dort würde man zwar den Linux-Kernel in einigen Technologien verwenden, allerdings fließe wenig Code wieder in die Kernel-Entwicklung zurück. Google hat aber angekündigt, enger mit dem Kernel-Team zusammenzuarbeiten und dabei von seinem traditionell verschlossenen Ansatz abzurücken. Diesen Prozess müssten etliche Firmen noch durchlaufen, so Corbett.

Hardwareunterstützung immer besser

Auch die Integration von neuen Hardwaretreibern wurde laut Corbett enorm rationalisiert. Die Hardwareunterstützung sei fast universal, der Linux-Kernel unterstütze mehr Hardware als jedes andere System. Auch Grafikkarten seien seit Ende des Jahres 2009 kein Hindernis mehr, den Linux-Kernel zu verwenden, sagte Corbett mit Hinblick auf den Einzug des quelloffenen Nouveau-Treibers für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsatz.

Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Anonymer Nutzer 24. Jan 2010

Dafür dass das Leben nicht so eintönig ist!!! :D

Anonymer Nutzer 24. Jan 2010

Wenn Hartz IV nicht wäre, dann würde ich Dir ja zuprosten. Aber so... Wenn ihr etwas...

Der Kaiser! 23. Jan 2010

Ein Grossteil der Programmierer die für Microsoft arbeiten sind Studenten. Die verdienen...

Korny 22. Jan 2010

Na und? Abgesehen davon, dass du das ja selbst nicht glaubst, wäre es ja nur zu begrüßen.

DieBesserAlsRel... 22. Jan 2010

Weder ohne Firmen noch ohne Freizeitfrickler gäbe es Linux in der heutigen Form. Darauf...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /