Abo
  • Services:

Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt

Für einige Geräte müssten zwar immer noch Treiber per Reverse-Engineering programmiert werden, darunter auch einige Netzwerkgeräte, weil Hersteller immer noch nicht bereit seien, Informationen zu ihrer Hardwarearchitektur zu teilen. Solche Fälle seien aber selten und Alternativen gebe es reichlich. "Das Beste wäre, solche Hersteller zu meiden. Wir brauchen sie eigentlich nicht mehr."

Freiwillige Programmierer gefragt

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München

Zwischen Weihnachten 2008 und dem 10. Januar 2010 seien 2,8 Millionen Zeilen Code und 55.000 bedeutende Änderungen in den Kernel geflossen, so Corbett. Das wären mehr als 7.000 Zeilen pro Tag. Damit unterstreicht Corbett die Vitalität des Projekts, um eines der Hauptkritikpunkte an Open-Source-Software zu entkräften: Open-Source-Projekte seien mitunter durch Vernachlässigung gefährdet.

Auf eine Zuschauerfrage hin gab Corbett allerdings auch zu, dass der Zugang zum Entwicklungsteam um den Kernel für Freiwillige bisweilen sehr schwer wenn nicht gar "einschüchternd" sei. "Ein Entwicklungsprozess, der Quellcode von 2.700 Entwicklern pro Jahr einbinde, darf nicht zu exklusiv sein." Es habe Ansätze gegeben, der Community den Zugang zu erleichtern, doch es bleibe noch viel zu tun.

 Mehrheit der Kernel-Entwickler bei großen Firmen angestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Anonymer Nutzer 24. Jan 2010

Dafür dass das Leben nicht so eintönig ist!!! :D

Anonymer Nutzer 24. Jan 2010

Wenn Hartz IV nicht wäre, dann würde ich Dir ja zuprosten. Aber so... Wenn ihr etwas...

Der Kaiser! 23. Jan 2010

Ein Grossteil der Programmierer die für Microsoft arbeiten sind Studenten. Die verdienen...

Korny 22. Jan 2010

Na und? Abgesehen davon, dass du das ja selbst nicht glaubst, wäre es ja nur zu begrüßen.

DieBesserAlsRel... 22. Jan 2010

Weder ohne Firmen noch ohne Freizeitfrickler gäbe es Linux in der heutigen Form. Darauf...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /