• IT-Karriere:
  • Services:

Erster Gewinn bei AMD seit drei Jahren

Geschäft mit Grafikprozessoren entwickelt sich rasant

Nach drei Jahren in der Verlustzone hat AMD wieder einen kleinen Quartalsgewinn erwirtschaftet. Das Geschäft mit Grafikprozessoren legte um 58 Prozent zu, auch dank ATIs DirectX-11-Karten. Zudem trug AMD-Konkurrent Intel seinen Teil zu AMDs Gewinn bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster Gewinn bei AMD seit drei Jahren

Der Umsatz des angeschlagenen Chipherstellers AMD ist im vierten Quartal um 42 Prozent auf 1,65 Milliarden US-Dollar gestiegen. Die Nachfrage für Notebook- und Serverprozessoren sei stark angestiegen, meldet das Unternehmen. Das Geschäft mit Grafikchips war ebenfalls sehr solide, hier legte der Umsatz sogar um 58 Prozent zu. Die starken Zuwächse im Grafikgeschäft dürften darauf zurückzuführen sein, dass AMD derzeit der einzige Lieferant für GPUs nach DirectX-11 ist. Trotz anhaltender Lieferprobleme hat das Unternehmen schon "weit über 2 Millionen" dieser Grafikprozessoren verkauft, sagte AMD-Manager Richard Huddy im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. medneo GmbH, Berlin

"Wir haben alle wichtigen Meilensteine im vergangenen Jahr erreicht", sagte Firmenchef Dirk Meyer während einer Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Zahlen. Der Konzern hatte über drei Jahre Verluste erwirtschaftet. Meyer musste die Produktion in das Joint Venture Globalfoundries auslagern, das von der Regierung Abu Dhabis gestützt wird. Schon ab dem nächsten Quartal, und damit früher als von den Analysten erwartet, wird AMD die Ergebnisse von Globalfoundries nicht mehr in seinen Bilanzen ausweisen.

In dem Quartalszeitraum, der am 26. Dezember 2009 endete, erzielte AMD einen Gewinn von 1,18 Milliarden US-Dollar (1,52 US-Dollar die Aktie), nachdem im Vergleichszeitraum des Vorjahres durch hohe Abschreibungen ein Verlust von 1,44 Milliarden US-Dollar (2,36 US-Dollar pro Aktie) ausgewiesen wurde. Intel zahlte im Rahmen eines Vergleichs in einem Wettbewerbsverfahren 1,25 Milliarden US-Dollar an AMD. Ohne das Geld von Intel hätte AMD aber dennoch einen Quartalsgewinn von 57 Millionen US-Dollar (8 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

AMD erwartet, dass im laufenden ersten Quartal 2010 der Umsatz saisonbedingt wieder rückläufig sein wird.
[von Achim Sawall und Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 6,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 3,58€

Kaugummi 23. Jan 2010

So schlechte CPUs stellt AMD jetzt auch nicht her.

wer sagt 22. Jan 2010

dass intel jetzt "fair" spielt? ;)

wo du 22. Jan 2010

recht hast, hast du recht ;) die sind extrem günstig weg gekommen, was die an schaden...

Mac Jack 22. Jan 2010

Bei den Zahlen wird mir ganz schwindlig...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /