Erster Gewinn bei AMD seit drei Jahren

Geschäft mit Grafikprozessoren entwickelt sich rasant

Nach drei Jahren in der Verlustzone hat AMD wieder einen kleinen Quartalsgewinn erwirtschaftet. Das Geschäft mit Grafikprozessoren legte um 58 Prozent zu, auch dank ATIs DirectX-11-Karten. Zudem trug AMD-Konkurrent Intel seinen Teil zu AMDs Gewinn bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster Gewinn bei AMD seit drei Jahren

Der Umsatz des angeschlagenen Chipherstellers AMD ist im vierten Quartal um 42 Prozent auf 1,65 Milliarden US-Dollar gestiegen. Die Nachfrage für Notebook- und Serverprozessoren sei stark angestiegen, meldet das Unternehmen. Das Geschäft mit Grafikchips war ebenfalls sehr solide, hier legte der Umsatz sogar um 58 Prozent zu. Die starken Zuwächse im Grafikgeschäft dürften darauf zurückzuführen sein, dass AMD derzeit der einzige Lieferant für GPUs nach DirectX-11 ist. Trotz anhaltender Lieferprobleme hat das Unternehmen schon "weit über 2 Millionen" dieser Grafikprozessoren verkauft, sagte AMD-Manager Richard Huddy im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (m/w/d) im Außendienst
    Toshiba TEC Germany Imaging Systems GmbH, Großraum Berlin
  2. (Senior-) Referent (m/w/d) Großprojekte / Kooperationen
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg
Detailsuche

"Wir haben alle wichtigen Meilensteine im vergangenen Jahr erreicht", sagte Firmenchef Dirk Meyer während einer Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Zahlen. Der Konzern hatte über drei Jahre Verluste erwirtschaftet. Meyer musste die Produktion in das Joint Venture Globalfoundries auslagern, das von der Regierung Abu Dhabis gestützt wird. Schon ab dem nächsten Quartal, und damit früher als von den Analysten erwartet, wird AMD die Ergebnisse von Globalfoundries nicht mehr in seinen Bilanzen ausweisen.

In dem Quartalszeitraum, der am 26. Dezember 2009 endete, erzielte AMD einen Gewinn von 1,18 Milliarden US-Dollar (1,52 US-Dollar die Aktie), nachdem im Vergleichszeitraum des Vorjahres durch hohe Abschreibungen ein Verlust von 1,44 Milliarden US-Dollar (2,36 US-Dollar pro Aktie) ausgewiesen wurde. Intel zahlte im Rahmen eines Vergleichs in einem Wettbewerbsverfahren 1,25 Milliarden US-Dollar an AMD. Ohne das Geld von Intel hätte AMD aber dennoch einen Quartalsgewinn von 57 Millionen US-Dollar (8 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

AMD erwartet, dass im laufenden ersten Quartal 2010 der Umsatz saisonbedingt wieder rückläufig sein wird.
[von Achim Sawall und Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaugummi 23. Jan 2010

So schlechte CPUs stellt AMD jetzt auch nicht her.

wer sagt 22. Jan 2010

dass intel jetzt "fair" spielt? ;)

wo du 22. Jan 2010

recht hast, hast du recht ;) die sind extrem günstig weg gekommen, was die an schaden...

Mac Jack 22. Jan 2010

Bei den Zahlen wird mir ganz schwindlig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /