Abo
  • IT-Karriere:

Office Viewer für N900 auf Basis von KOffice

Userinterface von KOffice wurde auf Touchscreenbedienung angepasst

Ab sofort steht eine erste Alphaversion des Office Viewers für Nokias Maemo-Smartphone N900 zum Download bereit, der auf der freien Office-Suite KOffice basiert. Nokia beteiligt sich seit geraumer Zeit an der Entwicklung der KOffice-Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Office Viewer für N900 auf Basis von KOffice

Im September 2009 wurde bekannt, dass Nokia die vom KDE-Projekt entwickelte Office-Suite KOffice nutzen will, um daraus einen Betrachter für Office-Dokumente auf seiner Linux-Plattform Maemo zu machen. Nun steht eine erste Alphaversion für Nokias Maemo-Smartphone N900 zum Einsatz bereit.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Mit dem Office Viewer können Nutzer der N900-Text- und Tabellendokumente auf dem Smartphone betrachten, auch wenn diese in Microsoft-Office-Dateiformaten vorliegen. Auch Präsentationen sollen sich mit der Applikation anzeigen lassen.

 

Das Userinterface des Office Viewer wurde dabei speziell auf Touchscreenbedienung angepasst. Die entsprechenden Änderungen hat Nokia vorgenommen und den Quelltext seinerseits als Open Source veröffentlicht, so dass diese heute Teil des offiziellen KOffice-Codes sind.

Das KOffice-Team verweist vor diesem Hintergrund auf die gute Portierbarkeit des eigenen Codes und hofft, dass die eigene Software auch auf anderen mobilen Geräten genutzt wird. Die heute in vielen Smartphones genutzte Browser-Engine Webkit hat ihre Wurzeln ebenfalls im KDE-Projekt.

Der Office Viewer steht unter dem Namen Freoffice unter maemo.org in einer Alphaversion zum Download bereit. Hinweise zur Installation finden sich im Blog von Jos van den Oever.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  2. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  3. 9,99€ (Release am 24. Juni)
  4. (u. a. Risk of Rain 2 für 13,99€, XCOM2 - War of the Chosen für 13,99€, PSN-Card 25€ für...

jenson 22. Jan 2010

Gut so.

Climero 22. Jan 2010

Das hört sich ja schon mal sehr gut an.

Jörg Zweier 22. Jan 2010

Aha.


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /