Abo
  • Services:

AMD-Interview: "Unsere Treiber sind die besten"

Im Gespräch mit Golem.de erklärte das Huddy mit den anhaltenden Problemen bei TSMC. Alles, was AMD von seinem taiwanischen Chiphersteller erhalte, werde aber sofort verkauft. Insgesamt will das Unternehmen schon "weit über 2 Millionen Karten" verkauft haben, so Huddy.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Auch Vorwürfe zu den Treibern wies der Brite zurück. Wenn ein PC einmal alle drei Wochen abstürze, sei das zwar ärgerlich, aber immer noch weit seltener als bei Grafiklösungen von Intel oder Nvidia. Dazu gebe es auch Untersuchungen, deren konkrete Zahlen er aber nicht preisgab.

Schwere Probleme, wie bei Anno 1404 oder GTA 4, lägen zumeist an unglücklichem Timing: Die Studios würden oft "Änderungen in letzter Minute" an den Programmen vornehmen, welche die Chiphersteller dann nicht mehr zu sehen bekämen. Ein Hotfix-Treiber dafür würde dann leicht ein bis zwei Wochen in Anspruch nehmen, weil das außerhalb des Rhythmus von vier Wochen liege, in dem die Catalyst-Versionen erscheinen würden.

 

Da AMD derzeit der einzige Lieferant für DirectX-11-Chips ist, sollen solche Effekte aber deutlich seltener werden: "Wir werden Spiele sehen, die konsequent auf AMD-Hardware optimiert sind", sagte Huddy. Dabei will sich sein Unternehmen aber strikt an Standards halten, was auch für OpenGL gelten soll.

Um das zu erreichen, hat AMD laut Huddy vor dem Marktstart der Radeon-5000-Generation mehr Prototypenboards an Spieleentwickler verschickt, als bei jeder Generation davor. Das seien "einige hundert Karten" gewesen, sagte Huddy, und im Laufe des Jahres 2010 sollen diese Zahlen in die Tausende gehen. Ein Logo-Programm wie Nvidias "The way it's meant to be played" soll es aber bis auf weiteres nicht geben.

 AMD-Interview: "Unsere Treiber sind die besten"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

SuffkoppvomDienst 31. Jan 2010

Boah, da hasste dich aber ganz schön ins Zeug gelegt um so kreativ zu sein. Na ja, was...

spanther 25. Jan 2010

Ich brauch dafür kein CCC :) Wenn ich Einstellungen machen will, nehme ich die...

najalala 25. Jan 2010

Naja wenn du da müll im Threading programmiert hast ist es wohl dein eigenenes Problem...

Dunkelelf 25. Jan 2010

Komisch nur, daß Ubuntu beim PC vom Kumpel direkt meint einen proberitären Treiber für...

wurs 25. Jan 2010

unsere software funktioniert einwandfrei, bei inkompatibilitäten wenden sich bitte nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /