Abo
  • Services:

Sechs Bewerber für 4G-Mobilfunk in Deutschland

Abgabefrist für die Teilnahme an der Versteigerung verstrichen

Sechs Firmen wollen in Deutschland breitbandige Mobilfunknetze der vierten Generation mit LTE aufbauen. Der Abgabetermin für den Antrag bei der Bundesnetzagentur ist seit einigen Stunden verstrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sechs Bewerber für 4G-Mobilfunk in Deutschland

Sechs Unternehmen bewerben sich für die Mobilfunkfrequenzen der vierten Generation in Deutschland. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. Die Namen der Unternehmen nennt die Behörde nicht. Da es aber nur vier Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland gibt, müssen einige der Bewerber Firmen sein, die in Deutschland bislang noch keine Mobilfunklizenz besitzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der Antrag zur Versteigerung von Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz konnte bis heute Nachmittag eingereicht werden. Die Anträge auf Zulassung werden nun von der Behörde geprüft.

Im Wesentlichen wird mit den Frequenzen der Mobilfunk der 4. Generation mit LTE (Long Term Evolution) in Deutschland realisiert werden. "Wir sagen ganz vorsichtig, dass es um drahtlosen Netzzugang zum Angebot von Telekommunikationsdiensten geht. Aber im Endeffekt geht es um breitbandigen Mobilfunk", sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur Golem.de. Die Bundesbehörde gebe aber keinen technischen Standard vor. Auch ein Betrieb von WiMAX wäre auf den Frequenzen möglich, aber im Endeffekt würden hier andere Techniken genommen, sagte der Sprecher. Die Auktion wird voraussichtlich zu Beginn des zweiten Quartals 2010 starten.

Laut Bundesnetzagentur handelt es sich bei dem Paket einmal um die 800-MHz-Frequenzen, die aus der digitalen Dividende stammen. Die digitale Dividende bezeichnet den Funkfrequenzbereich, der durch die Digitalisierung der Rundfunkübertragung frei geworden ist.

Die anderen Frequenzen stammen zum größten Teil aus der UMTS-Versteigerung im Jahr 2000. Zwei Unternehmen hatten sie ersteigert, aber die Netze nicht aufgebaut, und mussten die Lizenzen für die Frequenzbänder deshalb zurückgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nicht freenet 26. Jan 2010

dafür aber o2!

OxKing 23. Jan 2010

Du hast Fenster mit USB-Anschluss?

Nomadendetector 22. Jan 2010

UMTS ist nicht spottbillig und auch nicht überall verfügbar. Liest Du auch: "Mal schauen...

tomacco 22. Jan 2010

Ich finde "Schnurlos" am besten! *Gieß Öl ins Feuer* :)

ichmalwieder 22. Jan 2010

Was wollt ihr alle mit euren Datendiensten. Will ja nichts sagen aber mit meinem Stick...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /