Abo
  • IT-Karriere:

Debian - Support für Etch läuft aus

Debian 4.0 ab 15. Februar ohne Sicherheitspatches

Drei Jahre nach Erscheinen von Debian GNU/Linux 4.0 mit dem Codenamen Etch läuft die Versorgung der Linux-Distribution mit Sicherheitsupdates aus. Bislang angekündigte Patches wollen die Entwickler aber noch nachliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian - Support für Etch läuft aus

Nachdem das aktuelle Debian GNU/Linux 5.0 Lenny bereits ein Jahr lang verfügbar ist, haben die Entwickler nun beschlossen, für die Vorgängerversion ab 15. Februar 2010 keine Sicherheitspatches mehr anzubieten. Debian 4.0 war Anfang April 2007 erschienen und erlebte unter anderem auch ein Kernel-Upgrade.

Im vergangenen Jahr hätten Benutzer und Distributoren bereits genügend Zeit gehabt, auf die gegenwärtige stabile Version 5.0 zu aktualisieren, so Alexander Reichle-Schmehl in einer E-Mail an die Debian-Announce-Mailingliste. Man sei sehr stolz, die alte Version über einen so langen Zeitraum gepflegt zu haben, heißt es weiter. Bereits auf der Webseite security.debian.org angekündigte Sicherheitspatches werden aber noch nachgereicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Orlok 21. Jan 2010

Mein Gott, ist es denn so schwer, sich mal mit Spott zurückzuhalten, wenn man die...

Orlok 21. Jan 2010

Nebenbei: Der Spott ist unberechtigt. Das kann auch ohne Pakete, die mit dem neuen System...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2010

:-P

Dunkelelf 21. Jan 2010

Da hast du zwar recht, aber das Ende des Supportzeitraums wurde bereits vor einem Jahr...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /