Abo
  • Services:

EU genehmigt Übernahme von Sun ohne Auflagen (Update)

Alternative PostgreSQL

Die Open-Source-Datenbank PostgreSQL werde von vielen Nutzern als echte Alternative zu MySQL betrachtet, weshalb diese, bis zu einem gewissen Grad, MySQL als Wettbewerbskraft auf dem Datenbankmarkt ersetzen könne. Zudem entstünden Forks als legale "Kopien" der MySQL-Codebasis.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Oracle hätte im Dezember 2009 angekündigt, weiterhin auf der Grundlage einer GPL-Lizenz neue MySQL-Versionen auf den Markt zu bringen. Inzwischen sei Oracle bereits einigen seiner Zusagen nachgekommen, sagte Kroes.

Auch bei der Java-Entwicklungsplattform sieht die EU keine Probleme durch die Oracle-Übernahme. Sie kam zu dem Schluss, dass die Möglichkeiten für Oracle, der Konkurrenz den Zugang zu wichtigen gewerblichen Java-Schutzrechten zu erschweren, durch den Java Commercial Process (JCP) sehr begrenzt ist.

MySQL-Gründer hofft auf China und Russland

Die Gegner der Sun-Übernahme um den MySQL-Gründer Michael Widenius setzen nun darauf, dass die Wettbewerbsbehörden in China oder Russland den Deal noch blockieren könnten. China und Russland seien große, selbstbewusste Länder mit wachstumsstarken Volkswirtschaften, deren Erfolg vom kostengünstigen Zugang zu leistungsfähiger Informationstechnologie abhänge.

PostgreSQL existiere seit Jahrzehnten, ohne den Durchbruch auf dem Massenmarkt geschafft zu haben, so Widenius, und MySQL-Forks stellten keine echte Bedrohung für Oracle dar. Oracles Versprechungen seien zudem nicht rechtlich bindend.

Nachtrag vom 21. Januar 2010, 15:49 Uhr:

Oracle erwartet eine Zustimmung ohne Auflagen von den Wettbewerbsbehörden in China und Russland und beabsichtigt, die Transaktion in Kürze abzuschließen, gab das Unternehmen bekannt.

 EU genehmigt Übernahme von Sun ohne Auflagen (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tönnis 22. Jan 2010

Wenn OOo nicht mehr weiterentwickelt wird, ist auch Linux als Desktop OS erledigt. Ohne...

67u 21. Jan 2010

Commodore, Atari und SGI heißen SUN herzlich willkommen im Club!

Herhta opensource 21. Jan 2010

Mensch was war denn das für ein Vergleich: Hertha vs. MySQL Gehirn goes opensource, bitte.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /