KDE-Programme unter Haiku

Qt-Framework auf BeOS-Nachfolger portiert

Mit dem Qt-Framework für die Haiku-Plattform können ab sofort KDE-SC-Programme unter dem freien Nachfolger von BeOS verwendet werden. Dazu gehört auch die KDE-Bürosoftware KOffice.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE-Programme unter Haiku

Die Portierung des Qt-Frameworks wurde von der Haiku-Community realisiert und ermöglicht die Verwendung zahlreicher Programme aus KDE SC und auf Qt-Basis, darunter das leichtgewichtige Chatprogramm qutIM, der Webkit-basierte Webbrowser Arora sowie Nokias Entwicklungsumgebung Qt-Creator und etliche Spiele. Den Entwickler zufolge laufen noch nicht alle Programme stabil, allerdings werde daran gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Die KDE-Programme werden über den sogenannten TiltOS-Paketmanager installiert, eine Anleitung findet sich auf der Webseite. Entwickler und Fans der Haiku-Plattform erhoffen sich einen Popularitätsschub durch die KDE-SC-Anwendungsprogramme, denn bislang waren Anwendungen in dem Nischenbetriebssystem eher dünn gesät.

Haiku ist als BeOS-Nachfolger konzipiert, wird von einer Gruppe Freiwilliger entwickelt und befindet sich bisher noch in einem Status, der vor den Alphaversionen anzusiedeln ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 24. Jan 2010

da dieses Wörtchen nicht wäre. Linux hat auch mal klein angefangen. Angefangen da war...

Der Kaiser! 21. Jan 2010

Ich find den Würfel auch Blödsinn..

anon7 21. Jan 2010

Du könntest ja dabei helfen. Das Portieren auf Haiku ist ein Freizeitprojekt der Leute...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2010

Ich find sie nicht so toll :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  2. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /