Abo
  • IT-Karriere:

Gefens Funkbrücke für Wireless HDMI kostet über 1.000 Euro

Funk von unkomprimiertem Audio und Video im 60-GHz-Band

Der nach dem Standard Wireless HDMI arbeitende Adapter, den Gefen bereits auf der IFA 2009 angekündigt hatte, wird nun ausgeliefert. Um gut neun Meter zu überbrücken, sind über 1.000 Euro gefordert. Dafür soll die Lösung kaum Kompromisse erfordern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Kästchen namens "GTV-WIRELESSHD" sind eine der ersten Lösungen nach dem Standard "Wireless HDMI", der unter anderem von Broadcom, Intel, LG, NEC, Panasonic, Philips, Samsung, Sibeam, Sony und Toshiba unterstützt wird. Im Gegensatz zu anderen Lösungen für den HDMI-Funk soll die auch "WiHD" genannte Technik herstellerunabhängig funktionieren und den vollen Funktionsumfang von HDMI unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Das verspricht auch Gefen mit seinen Adaptern. Sie übertragen unkomprimiertes Video bis 1080p oder die bei PCs übliche Auflösung 1.920 x 1.200 Pixel, sind also auch für Präsentationsbeamer geeignet, die nicht über ein 16:9-Panel verfügen. Alle Blu-ray-Formate für den Ton werden unterstützt, auch die unkomprimierten Dolby TrueHD und DTS Master Audio. Im Betrieb sind die Boxen transparent: Eine hängt am Zuspieler und funkt über eine weitere an das Wiedergabegerät, eine Konfiguration soll nicht notwendig sein.

Die Reichweite gibt Gefen mit 30 Fuß an, was gut 9,1 Metern entspricht. In Europa runden die Hersteller solcher Geräte meist großzügig auf "10 Meter Reichweite" auf. Eine direkte Sichtverbindung sollen die Adapter nicht brauchen, durch Wände können sie aber nicht funken. Ob beispielsweise eine Person, die im Übertragungsweg steht, die Verbindung stört, ist noch nicht bekannt. Da WiHD im 60-GHz-Band funkt, das noch kaum erschlossen ist, sollen Störungen wie bei anderen Techniken, die um 2,4 GHz oder 5 GHz arbeiten, nicht auftreten.

Die Gefen-Adapter arbeiten mit Chips von Sibeam, die ein Array aus 36 Antennen ansteuern. Als Leistungsaufnahme je Box gibt der Hersteller 18 Watt im Betrieb und 2,5 Watt im Standby an. Letzterer Wert ist für Unterhaltungselektronik viel zu hoch und verletzt auch die seit Anfang 2010 geltenden EuP-Verordnungen, die 1 Watt für den Standby-Betrieb vorsehen.

Eine Übertragung von Infrarotsignalen bietet das Adapterpärchen, anders als andere Videobrücken, nicht. Das ist bei HDMI aber nicht weiter schlimm, da sich Zuspieler über das CEC-Protokoll ab HDMI 1.3 über Signale vom Wiedergabegerät steuern lassen.

Laut Gefen werden die Geräte ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung beträgt 919 Euro plus Mehrwertsteuer, in den USA bietet Gefen das Paket für 999 US-Dollar zuzüglich der ortsabhängigen Steuern an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

mopf 22. Jan 2010

Da stimm ich zu ... ich habe auch erst überlegt mir ne Funkverbindung aufzubauen. aber...

jajaja 21. Jan 2010

Natürlich kein Displayport. Aber das gute neue mit Zusatz-Kanälen. Siehe Golem-News-Meldung.

oooooooooop 21. Jan 2010

k.w.T.


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /