Gefens Funkbrücke für Wireless HDMI kostet über 1.000 Euro

Funk von unkomprimiertem Audio und Video im 60-GHz-Band

Der nach dem Standard Wireless HDMI arbeitende Adapter, den Gefen bereits auf der IFA 2009 angekündigt hatte, wird nun ausgeliefert. Um gut neun Meter zu überbrücken, sind über 1.000 Euro gefordert. Dafür soll die Lösung kaum Kompromisse erfordern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Kästchen namens "GTV-WIRELESSHD" sind eine der ersten Lösungen nach dem Standard "Wireless HDMI", der unter anderem von Broadcom, Intel, LG, NEC, Panasonic, Philips, Samsung, Sibeam, Sony und Toshiba unterstützt wird. Im Gegensatz zu anderen Lösungen für den HDMI-Funk soll die auch "WiHD" genannte Technik herstellerunabhängig funktionieren und den vollen Funktionsumfang von HDMI unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Finance / Accounting (SAP FI-CO) (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Das verspricht auch Gefen mit seinen Adaptern. Sie übertragen unkomprimiertes Video bis 1080p oder die bei PCs übliche Auflösung 1.920 x 1.200 Pixel, sind also auch für Präsentationsbeamer geeignet, die nicht über ein 16:9-Panel verfügen. Alle Blu-ray-Formate für den Ton werden unterstützt, auch die unkomprimierten Dolby TrueHD und DTS Master Audio. Im Betrieb sind die Boxen transparent: Eine hängt am Zuspieler und funkt über eine weitere an das Wiedergabegerät, eine Konfiguration soll nicht notwendig sein.

Die Reichweite gibt Gefen mit 30 Fuß an, was gut 9,1 Metern entspricht. In Europa runden die Hersteller solcher Geräte meist großzügig auf "10 Meter Reichweite" auf. Eine direkte Sichtverbindung sollen die Adapter nicht brauchen, durch Wände können sie aber nicht funken. Ob beispielsweise eine Person, die im Übertragungsweg steht, die Verbindung stört, ist noch nicht bekannt. Da WiHD im 60-GHz-Band funkt, das noch kaum erschlossen ist, sollen Störungen wie bei anderen Techniken, die um 2,4 GHz oder 5 GHz arbeiten, nicht auftreten.

Die Gefen-Adapter arbeiten mit Chips von Sibeam, die ein Array aus 36 Antennen ansteuern. Als Leistungsaufnahme je Box gibt der Hersteller 18 Watt im Betrieb und 2,5 Watt im Standby an. Letzterer Wert ist für Unterhaltungselektronik viel zu hoch und verletzt auch die seit Anfang 2010 geltenden EuP-Verordnungen, die 1 Watt für den Standby-Betrieb vorsehen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Übertragung von Infrarotsignalen bietet das Adapterpärchen, anders als andere Videobrücken, nicht. Das ist bei HDMI aber nicht weiter schlimm, da sich Zuspieler über das CEC-Protokoll ab HDMI 1.3 über Signale vom Wiedergabegerät steuern lassen.

Laut Gefen werden die Geräte ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung beträgt 919 Euro plus Mehrwertsteuer, in den USA bietet Gefen das Paket für 999 US-Dollar zuzüglich der ortsabhängigen Steuern an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mopf 22. Jan 2010

Da stimm ich zu ... ich habe auch erst überlegt mir ne Funkverbindung aufzubauen. aber...

jajaja 21. Jan 2010

Natürlich kein Displayport. Aber das gute neue mit Zusatz-Kanälen. Siehe Golem-News-Meldung.

oooooooooop 21. Jan 2010

k.w.T.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /