Abo
  • IT-Karriere:

Gefens Funkbrücke für Wireless HDMI kostet über 1.000 Euro

Funk von unkomprimiertem Audio und Video im 60-GHz-Band

Der nach dem Standard Wireless HDMI arbeitende Adapter, den Gefen bereits auf der IFA 2009 angekündigt hatte, wird nun ausgeliefert. Um gut neun Meter zu überbrücken, sind über 1.000 Euro gefordert. Dafür soll die Lösung kaum Kompromisse erfordern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Kästchen namens "GTV-WIRELESSHD" sind eine der ersten Lösungen nach dem Standard "Wireless HDMI", der unter anderem von Broadcom, Intel, LG, NEC, Panasonic, Philips, Samsung, Sibeam, Sony und Toshiba unterstützt wird. Im Gegensatz zu anderen Lösungen für den HDMI-Funk soll die auch "WiHD" genannte Technik herstellerunabhängig funktionieren und den vollen Funktionsumfang von HDMI unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Das verspricht auch Gefen mit seinen Adaptern. Sie übertragen unkomprimiertes Video bis 1080p oder die bei PCs übliche Auflösung 1.920 x 1.200 Pixel, sind also auch für Präsentationsbeamer geeignet, die nicht über ein 16:9-Panel verfügen. Alle Blu-ray-Formate für den Ton werden unterstützt, auch die unkomprimierten Dolby TrueHD und DTS Master Audio. Im Betrieb sind die Boxen transparent: Eine hängt am Zuspieler und funkt über eine weitere an das Wiedergabegerät, eine Konfiguration soll nicht notwendig sein.

Die Reichweite gibt Gefen mit 30 Fuß an, was gut 9,1 Metern entspricht. In Europa runden die Hersteller solcher Geräte meist großzügig auf "10 Meter Reichweite" auf. Eine direkte Sichtverbindung sollen die Adapter nicht brauchen, durch Wände können sie aber nicht funken. Ob beispielsweise eine Person, die im Übertragungsweg steht, die Verbindung stört, ist noch nicht bekannt. Da WiHD im 60-GHz-Band funkt, das noch kaum erschlossen ist, sollen Störungen wie bei anderen Techniken, die um 2,4 GHz oder 5 GHz arbeiten, nicht auftreten.

Die Gefen-Adapter arbeiten mit Chips von Sibeam, die ein Array aus 36 Antennen ansteuern. Als Leistungsaufnahme je Box gibt der Hersteller 18 Watt im Betrieb und 2,5 Watt im Standby an. Letzterer Wert ist für Unterhaltungselektronik viel zu hoch und verletzt auch die seit Anfang 2010 geltenden EuP-Verordnungen, die 1 Watt für den Standby-Betrieb vorsehen.

Eine Übertragung von Infrarotsignalen bietet das Adapterpärchen, anders als andere Videobrücken, nicht. Das ist bei HDMI aber nicht weiter schlimm, da sich Zuspieler über das CEC-Protokoll ab HDMI 1.3 über Signale vom Wiedergabegerät steuern lassen.

Laut Gefen werden die Geräte ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung beträgt 919 Euro plus Mehrwertsteuer, in den USA bietet Gefen das Paket für 999 US-Dollar zuzüglich der ortsabhängigen Steuern an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,40€
  3. 2,99€
  4. 0,49€

mopf 22. Jan 2010

Da stimm ich zu ... ich habe auch erst überlegt mir ne Funkverbindung aufzubauen. aber...

jajaja 21. Jan 2010

Natürlich kein Displayport. Aber das gute neue mit Zusatz-Kanälen. Siehe Golem-News-Meldung.

oooooooooop 21. Jan 2010

k.w.T.


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /