Abo
  • Services:

Freier Internetzugang wird Thema der US-Außenpolitik

US-Außenministerin Hillary Clinton will Webzensur zurückdrängen

Der Einsatz für einen freien und unzensierten Internetzugang wird künftig auf der Agenda der US-Außenpolitik stehen. US-Außenministerin Hillary Clinton wird das neue Politikziel in einer Rede im Laufe des heutigen Tages verkünden.

Artikel veröffentlicht am ,
Freier Internetzugang wird Thema der US-Außenpolitik

Hillary Clinton will den freien und unzensierten Zugang zum Internet zu einem Thema der US-Außenpolitik machen, berichtet das Wall Street Journal. Das werde die US-Außenministerin in einer Rede ankündigen.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Der freie Zugang zu Informationen über das Internet sei für Clinton ein wichtiger Bestandteil von Amerikas Einsatz für die Demokratie, sagte Alec Ross, ein Berater der Außenministerin. Clinton habe sich das Ziel gesetzt, den Anteil der Weltbevölkerung, die nur einen beschränkten Zugang zum Internet hat, zu senken. Derzeit liege er bei etwa 30 Prozent. "Wenn wir mit anderen Regierungen am Verhandlungstisch sitzen und darüber sprechen, was für uns wichtig ist, dann wird dieses Thema zur Sprache kommen", sagte Ross.

Finanzhilfe für Webprojekte

Als konkrete Maßnahmen zur Umsetzung sind beispielsweise finanzielle Hilfen für Gruppen geplant, die sich für den freien Zugang zum Internet einsetzen. Außerdem wolle das US-Außenministerium Programme fördern, die sich für Transparenz bei Regierungen einsetzen. So sei etwa möglich, dass die Regierung ein Webprojekt fördere, das es ermöglicht, dass Bürger einzelne Aspekte der Regierung bewerten, um beispielsweise Praktiken wie Bestechung öffentlich zu machen, erklärte Ross.

Die Rede, die Clinton heute halten wird, ist seit längerem geplant und steht nicht in direktem Zusammenhang mit den aktuellen Entwicklungen im Verhältnis zwischen Google und China.

Die Rede wird am heutigen 21. Januar 2010 um 9:30 Uhr Ortszeit (17:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit) live über die Seite des US-Außenministeriums übertragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 2,49€
  4. (-82%) 5,50€

Eee 23. Jan 2010

Es geht hier bei "frei" um unzensiert, nicht um kostenlos lol

wef 21. Jan 2010

Und wenn die nur Hausfrau wäre, dann hätte sie schon 10x mehr sinnvolles zustande...

4-uvdl 21. Jan 2010

Danke Hille!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /