Abo
  • IT-Karriere:

Disney gibt Ptex unter BSD-Lizenz frei

3D-Texture-Mapping-Bibliothek wird in Pixars PRMan verwendet

Der Quellcode, der in allen Produktionen der Walt Disneys Animation Studios verwendeten Texture-Mapping-Bibliothek Ptex steckt, ist unter der freien BSD-Lizenz veröffentlicht worden. Mit der Bibliothek können Texturen für Animationen verwaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney gibt Ptex unter BSD-Lizenz frei

Mit der Freigabe des Quellcodes kann die Bibliothek Ptex künftig in anderen freien 3D-Animationsprojekten verwendet werden, etwa in Blender. Denn neben dem speziellen Dateiformat für Texturen bietet Ptex auch ein API.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Die Bibliothek wird für die Arbeit mit komplexen Texture-Mappings verwendet. In einer einzigen Ptex-Datei werden mehrere Texturen zusammengefasst, die jeweils einzelnen Polygonen eines Drahtgittermodells zugeordnet werden können. Ptex kümmert sich bei der Berechnung der gesamten Texturoberfläche unter anderem um die Übergänge zwischen den einzelnen Polygonen.

 

Das Ptex-Projekt hat inzwischen eine eigene Webseite bekommen. Zusätzlich hat Disney zwei Diskussionsgruppen eingerichtet: Unter groups.google.com/group/ptex kann über den Einsatz der Software diskutiert werden, während unter groups.google.com/group/ptex-announce Neuheiten angekündigt werden.

Laut Disney soll die Veröffentlichung die erste in einer Reihe weiterer werden. Dazu wollen die Animationsstudios in den kommenden Tagen auf ihrer Website eine eigene Webseite einrichten, die sich explizit mit der Technologie der Animationsstudios befasst. Dort sollen Verknüpfungen zu weiteren Open-Source-Projekten hinterlegt werden sowie zu veröffentlichten Dokumenten zu den Projekten. Ein Termin steht aber noch nicht fest.

Der Ptex-Quellcode liegt unter github.com/wdas/ptex/ zum Download bereit.

Auch die Sony-Tochter Imageworks hat vor einiger Zeit begonnen, intern entwickelte und für Filme genutzte Software als Open Source freizugeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Neugieriger 21. Jan 2010

Da bekommt man direkt Lust, das Ganze mal anzutesten =D


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /