Abo
  • Services:

Wird Bing zur Standardsuche auf dem iPhone?

Apple soll sich in Verhandlungen mit Microsoft befinden

Um dem Rivalen Google zu schaden, plant Apple angeblich eine Partnerschaft mit Microsofts Suchmaschine Bing. Ob die Verhandlungen zu einem Abschluss kommen, ist nicht sicher, schreibt das US-Wirtschaftsmagazin Businessweek.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird Bing zur Standardsuche auf dem iPhone?

Apple verhandelt seit Wochen mit Microsoft, um die Standardsuche auf dem iPhone auszutauschen. Statt der Google-Suche soll die Microsoft-Suchmaschine Bing den Smartphone-Nutzern vorgegeben werden, berichtet die Businessweek unter Berufung auf zwei Insider.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Seit Google in den Markt für Smartphone-Betriebssysteme und -Endgeräte eindringt, sind Apple und Google zu Konkurrenten geworden. "Apple und Google wissen, wer der Hauptfeind ist", zitiert das Magazin eine seiner Quellen. "Microsoft ist jetzt eine bloße Schachfigur in diesem Kampf." Apple wolle zudem bei der Anzeigenauslieferung auf seinen mobilen Endgeräten nicht weiter mit Google zusammenarbeiten.

Partnerschaft aus der Zeit vor 2007

Die Verhandlungen zwischen Apple und Microsoft können aber noch scheitern, heißt es in dem Bericht. Ein schneller Abschluss der Gespräche sei zudem nicht zu erwarten. Microsoft-Sprecher Frank Shaw und Apple-Sprecherin Katie Cotton wollten das Gerücht auf Nachfrage der Businessweek nicht kommentieren.

Die finanziellen Vereinbarungen über die bisherige Zusammenarbeit zwischen Apple und Google auf dem iPhone sind geheim. Apple vereinbarte die Partnerschaft vor dem Marktstart des iPhones im Jahr 2007. Damals war das Bündnis noch unbelastet von dem Betriebssystem Android und Endgeräten wie dem Nexus One. Die Firmen arbeiteten auch gemeinsam daran, spezielle iPhone-Versionen von Google Maps und dem Youtube-Videoplayer für das iPhone zu schaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

breiROFL 24. Jan 2010

Apple auch nicht. Und nun? Aussage gegen Aussage? Aber du, der du dich ja so extrem in...

Ergänzung 24. Jan 2010

Dir ist schon klar, das da keine HD5870 sondern eine HD4850 verbaut ist? Dementsprechend...

Bing bing bing 21. Jan 2010

Willst Du News oder Dinge, die Deine Kollegen mit Bild-Zeitung schon vor Dir in der S...

Nullpeiler 21. Jan 2010

Opera Mini "rät" heuristisch, was Telefonnummern in Webseiten wären. Mit Microformaten...

iProll 21. Jan 2010

s.dkghö


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /