Abo
  • Services:

Wird Bing zur Standardsuche auf dem iPhone?

Apple soll sich in Verhandlungen mit Microsoft befinden

Um dem Rivalen Google zu schaden, plant Apple angeblich eine Partnerschaft mit Microsofts Suchmaschine Bing. Ob die Verhandlungen zu einem Abschluss kommen, ist nicht sicher, schreibt das US-Wirtschaftsmagazin Businessweek.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird Bing zur Standardsuche auf dem iPhone?

Apple verhandelt seit Wochen mit Microsoft, um die Standardsuche auf dem iPhone auszutauschen. Statt der Google-Suche soll die Microsoft-Suchmaschine Bing den Smartphone-Nutzern vorgegeben werden, berichtet die Businessweek unter Berufung auf zwei Insider.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Seit Google in den Markt für Smartphone-Betriebssysteme und -Endgeräte eindringt, sind Apple und Google zu Konkurrenten geworden. "Apple und Google wissen, wer der Hauptfeind ist", zitiert das Magazin eine seiner Quellen. "Microsoft ist jetzt eine bloße Schachfigur in diesem Kampf." Apple wolle zudem bei der Anzeigenauslieferung auf seinen mobilen Endgeräten nicht weiter mit Google zusammenarbeiten.

Partnerschaft aus der Zeit vor 2007

Die Verhandlungen zwischen Apple und Microsoft können aber noch scheitern, heißt es in dem Bericht. Ein schneller Abschluss der Gespräche sei zudem nicht zu erwarten. Microsoft-Sprecher Frank Shaw und Apple-Sprecherin Katie Cotton wollten das Gerücht auf Nachfrage der Businessweek nicht kommentieren.

Die finanziellen Vereinbarungen über die bisherige Zusammenarbeit zwischen Apple und Google auf dem iPhone sind geheim. Apple vereinbarte die Partnerschaft vor dem Marktstart des iPhones im Jahr 2007. Damals war das Bündnis noch unbelastet von dem Betriebssystem Android und Endgeräten wie dem Nexus One. Die Firmen arbeiteten auch gemeinsam daran, spezielle iPhone-Versionen von Google Maps und dem Youtube-Videoplayer für das iPhone zu schaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

breiROFL 24. Jan 2010

Apple auch nicht. Und nun? Aussage gegen Aussage? Aber du, der du dich ja so extrem in...

Ergänzung 24. Jan 2010

Dir ist schon klar, das da keine HD5870 sondern eine HD4850 verbaut ist? Dementsprechend...

Bing bing bing 21. Jan 2010

Willst Du News oder Dinge, die Deine Kollegen mit Bild-Zeitung schon vor Dir in der S...

Nullpeiler 21. Jan 2010

Opera Mini "rät" heuristisch, was Telefonnummern in Webseiten wären. Mit Microformaten...

iProll 21. Jan 2010

s.dkghö


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /