Abo
  • Services:

Amazon öffnet Kindle für Entwickler

Geschlossene Beta des Kindle Development Kit startet im Februar 2010

Amazon öffnet seine E-Reader-Plattform für Entwickler und kündigt ein Kindle Development Kit an. Damit sollen sich Applikationen für die E-Book-Reader entwickeln lassen, beispielsweise Reiseführer, die ihre Tipps dem aktuellen Wetter anpassen oder Kochbücher, die die Rezepte entsprechend der Personenzahl variieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon öffnet Kindle für Entwickler

Zusammen mit seinem Kindle-SDK (Software Developer Kit) kündigt Amazon auch den Start eines eigenen App Stores an, denn Entwickler sollen in Zukunft ihre Applikationen über den Kindle Store verkaufen können, so wie Verlage heute Bücher. Noch in diesem Jahr soll der Vertrieb von Kindle-Applikationen über Amazons Shop starten.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Bereits im Februar 2010 soll das Kindle Development Kit zum Download bereitstehen. Interessierte Entwickler können sich ab sofort unter amazon.com/kdk für die geschlossene Betaversion bewerben.

Mit dem Entwicklerkit sollen sich aktive Inhalte für Amazon E-Book-Reader schaffen lassen, die Funktionen wie die Anbindung an Amazons Whispernet via UMTS nutzen. Als erste Partner nannte Amazon Handmark, Sonic Boom und EA Mobile.

Teilnehmer der geschlossenen Beta sollen das Kindle Development Kit ab Februar 2010 herunterladen, auf den Entwicklersupport zurückgreifen, ihre Applikationen auf dem Kindle ausprobieren und fertige Inhalte bei Amazon einreichen können. Amazon will zudem Beispielcode, Dokumentation und einen Kindle-Simulator für Windows, Mac OS X und Linux bereitstellen.

Erst vor wenigen Tagen kündigte Amazon an, ausländischen Verlagen und Autoren Zugang zum Kindleshop zu gewähren, so dass diese über die Self-Service-Plattform für digitale Texte (DTP) Texte verkaufen können - auch in anderen Sprachen als Englisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

mwi 22. Jan 2010

dieser Schreibstil...siga?

Die... 21. Jan 2010

Das sag ich mir auch immer... vor allem wenn man sich all diese tollen Eiphone-Äpppsss...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /