Amazon öffnet Kindle für Entwickler

Geschlossene Beta des Kindle Development Kit startet im Februar 2010

Amazon öffnet seine E-Reader-Plattform für Entwickler und kündigt ein Kindle Development Kit an. Damit sollen sich Applikationen für die E-Book-Reader entwickeln lassen, beispielsweise Reiseführer, die ihre Tipps dem aktuellen Wetter anpassen oder Kochbücher, die die Rezepte entsprechend der Personenzahl variieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon öffnet Kindle für Entwickler

Zusammen mit seinem Kindle-SDK (Software Developer Kit) kündigt Amazon auch den Start eines eigenen App Stores an, denn Entwickler sollen in Zukunft ihre Applikationen über den Kindle Store verkaufen können, so wie Verlage heute Bücher. Noch in diesem Jahr soll der Vertrieb von Kindle-Applikationen über Amazons Shop starten.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. IT Software Developer w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Bereits im Februar 2010 soll das Kindle Development Kit zum Download bereitstehen. Interessierte Entwickler können sich ab sofort unter amazon.com/kdk für die geschlossene Betaversion bewerben.

Mit dem Entwicklerkit sollen sich aktive Inhalte für Amazon E-Book-Reader schaffen lassen, die Funktionen wie die Anbindung an Amazons Whispernet via UMTS nutzen. Als erste Partner nannte Amazon Handmark, Sonic Boom und EA Mobile.

Teilnehmer der geschlossenen Beta sollen das Kindle Development Kit ab Februar 2010 herunterladen, auf den Entwicklersupport zurückgreifen, ihre Applikationen auf dem Kindle ausprobieren und fertige Inhalte bei Amazon einreichen können. Amazon will zudem Beispielcode, Dokumentation und einen Kindle-Simulator für Windows, Mac OS X und Linux bereitstellen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst vor wenigen Tagen kündigte Amazon an, ausländischen Verlagen und Autoren Zugang zum Kindleshop zu gewähren, so dass diese über die Self-Service-Plattform für digitale Texte (DTP) Texte verkaufen können - auch in anderen Sprachen als Englisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /