Abo
  • Services:

Firebug 1.5.0 veröffentlicht

Entwickler wollen Qualität und Stabilität deutlich verbessert haben

Die vor allem für Webentwickler nützliche Firefox-Erweiterung Firebug ist nach sechs Monaten Entwicklungszeit und 36 Alpha- und Betaversionen in der Version 1.5.0 erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebug 1.5.0 veröffentlicht

Zu den wesentlichen Neuerungen in Firebug 1.5.0 zählt die Integration von Mike Radcliffes Inspector, der zuverlässiger funktionieren soll als bisherige Varianten. Jan Odvarko hat ein überarbeitetes Netzwerkpanel mit akkuraten Zeitangaben beigesteuert und Steve Roussey das Editieren von HTML und Entitäten überarbeitet. Das Sidepanel für CSS hat Kevin Decker verbessert und es gibt nun Unterstützung für dynamische, grafische Breakpoints in allen Bereichen von Firebug.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Firebug wurde bereits mit dem kommenden Firefox 3.6 getestet und besteht die komplette Firebug-Testsuite in Firefox 3.5 und 3.6. Entsprechend viele Bugs haben die Entwickler nach eigenen Angaben beseitigt.

Insgesamt steht Firebug mittlerweile in 32 Sprachen zur Verfügung. In den nächsten Wochen sollen weitere Bugfix-Releases folgen, neue Funktionen werden aber erst mit Firebug 1.6 veröffentlicht. Erste Prototypen sollen in Kürze zur Verfügung stehen.

Firebug 1.5.0 steht unter getfirebug.com zum Download bereit. Eine Übersicht der Änderungen findet sich in den Release Notes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

Firebug Liebhaber 21. Jan 2010

Dem stimme ich uneingeschränkt zu. Ich kann gar nicht sagen wie oft mir Firebug beim...

Erunno 21. Jan 2010

Mozilla missbraucht momentan nur die Linux-Benutzer, um 64-Bit Firefox zu testen. Auf...

ps 21. Jan 2010

so schlecht ist der webkit inspector in chrome doch gar nicht. kann noch nicht alles, was...

FF_Anfaenger 21. Jan 2010

..das ich annehme man könnte damit seinen Rechner via WLAN oder Bluethoot adhoc mit einem...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /