Abo
  • Services:

Seagate verzeichnet Nachfragesprung für Festplatten (Update)

Dezemberquartal bringt Umsatzzuwachs um 33 Prozent

Seagate hat im Dezemberquartal eine überraschend starke Nachfrage für Festplatten verzeichnet. Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf 3 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate verzeichnet Nachfragesprung für Festplatten (Update)

Seagate hat in dem Quartal, das zum 1. Januar 2010 endete, 49,9 Millionen Festplatten verkauft und dabei einen Gewinn von 533 Millionen US-Dollar (1,03 US-Dollar pro Aktie) erzielt, nach einem Nettoverlust von 2,8 Millionen US-Dollar (5,80 US-Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf 3,03 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 65 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 2,85 Milliarden US-Dollar erwartet.

Konzernchef Steve Luczo schrieb die starken Ergebnisse einer effizienten Unternehmensstruktur, einer marktführenden Position bei der Speicherkapazität und einer insgesamt gestiegenen Nachfrage für digitale Speicher zu.

Nachtrag vom 21. Januar 2010, 15:00 Uhr:

"Die Nachfrage für Speicher stieg während des letzten Kalenderjahres kontinuierlich an", sagte Luczo in der anschließenden Telefonkonferenz vor Journalisten und Analysten. Die Ausgaben der Geschäftskunden, die seit Beginn der Weltwirtschaftskrise zurückgegangen waren, hätten sich wieder besser entwickelt als erwartet. Hier seien die eigenen Prognosen des Festplattenherstellers zu vorsichtig gewesen, bekannte Luczo.

Im Berichtszeitraum hätte der Festplattenabsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 35 Prozent zugenommen. Seagate ist gemessen am Umsatz Weltmarktführer bei Festplatten.

Seagate brachte zur CES seine erste Festplatte mit USB 3.0 auf den Markt. Das Laufwerk im 2,5-Zoll-Format bietet eine Speicherkapazität von 500 GByte und soll dank hoher Drehzahl die höhere Übertragungsgeschwindigkeit von USB 3.0 auch nutzen können. Laut Seagate ist die Blackarmor PS110 an einem USB-3.0-Port etwa dreimal so schnell wie ihr Vorgänger mit USB 2.0.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. (-8%) 54,99€

H.M. 10. Feb 2010

In einem RAID mit 12 Platten raucht mir etwa alle 1-2 Wochen eine Seagate-Platte ab...

NetRunner 01. Feb 2010

Wie schon XCrist bereits erwähnt hat, können Ihre Angaben zum dem Nettoverlust des...

Hassashin 21. Jan 2010

Google.

Jajaja 21. Jan 2010

Sorry Falsch: ... Pearl für 10-20. Besser unter 15 E... ? Richtig: Pearl für 10-20...

KennerDer 21. Jan 2010

Wenn du tatsächlich eine SMART-Meldung erhälst, dann wirst du die Platte anstandslos...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /