Abo
  • IT-Karriere:

Sony stellt Nahbereichsfunk-Memorystick vor

Datenaustausch über Transferjet verbindet Sony-Geräte

Sony hat mit dem Transferjet Memory Stick ein Speichermedium mit schnurloser Datenübertragungstechnik vorgestellt, das eine maximale Geschwindigkeit von 560 MBit/s brutto erreichen soll. Anders als WLAN ist die Funkstrecke auf rund 3 cm begrenzt. Die Datenübertragung erfolgt deshalb durch Zusammenhalten der Peripheriegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony stellt Nahbereichsfunk-Memorystick vor

Sonys Transferjet-Technik verbindet künftig Notebooks, Fernseher und Digitalkameras der eigenen Marke. Die Memory-Stick-Version macht alle Kameras und sonstigen Geräte, die dieses Speichermedium fassen, automatisch kompatibel mit Transferjet. Die Karte MS-JX8G (Memory Stick Pro HG Duo) ist zunächst nur in einer 8-GByte-Version vorgesehen und soll in den USA Ende Januar 2010 für rund 100 US-Dollar auf den Markt kommen.

 

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Haufe Group, Freiburg

Die Transferjet-Technik verbaut Sony derzeit auch fest in die Notebooks der Serie Vaio F sowie in die Digitalkameras Cyber-shot TX7 und HX5V. Weitere Geräte dürften bald folgen. Die Technik ist vornehmlich für den Austausch von Fotos gedacht. Sogar die Übertragung von Fotos zwischen zwei Digitalkameras ist angedacht. Dadurch könnte man kurz nach dem Fotografieren die Bilder anwesenden Freunden und Bekannten mitgeben.

Die Point-to-Point-Verbindungen werden durch Pairing hergestellt, wobei auf beiden Geräten die Verbindung bestätigt werden muss. Der Anwender kann seine eigenen Transferjet-Geräte so einrichten, dass sie sich nur untereinander verbinden und unbekannten Geräten den Laufpass geben. Die Technik arbeitet im 4,48-GHz-Band.

Die Technik erreicht bislang nicht das theoretische Geschwindigkeitslimit, sondern bleibt weit darunter. Die Bruttorate wird durch den Protokoll-Overhead zwar sowieso auf rund 375 MBit/s beschränkt, aber das erreichen die aktuellen Modelle nicht. Die neuen Sony-Transferjet-Modelle kommen auf lediglich 40 MBit/s.

Transferjet soll keine reine Sony-Lösung bleiben. Damit sich die Technik am Markt durchsetzen kann, müssen weitere Firmen ins Boot geholt werden, die ihrerseits Geräte mit dem Nahbereichsfunk ausstatten. Schon 2008 wurde deshalb das Transferjet Consortium gegründet, zu dessen Mitgliedern auch Samsung, Sharp, Toshiba und Nikon gehören.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)

Dr Obvious 21. Jan 2010

"S' dut net!" sagt man bei uns.

admina 21. Jan 2010

wenn das wörtchen wenn nicht wär...

Sanyo ist... 21. Jan 2010

Wie jemand in nem anderen Beitrag schon angedeutet hat, wäre es doch z.B. für Kameras mit...

Replay 21. Jan 2010

Nun, der IR-Port vom Palm war (ist) so kräftig, daß es sogar als Universalfernbedienung...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /