Abo
  • IT-Karriere:

OCRKit - Texterkennung in PDFs

Texterkennung unter Mac OS X

Mit dem OCRKit hat das Berliner Unternehmen Exactcode eine Texterkennung (OCR) für Mac OS X vorgestellt, die eingescannte Texte oder PDFs in durchsuchbare PDFs umwandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
OCRKit - Texterkennung in PDFs

Die Bilddateien der eingescannten Texte oder die PDFs werden per Drag und Drop auf das Programmicon von OCRKit gezogen. Das Programm unterstützt neben Deutsch auch andere Sprachen wie Englisch, Niederländisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch und Schwedisch.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE, Elmshorn
  2. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Neben PDFs liest OCRKit auch Grafikdateien in den Formaten TIFF, JPEG, JPEG2000, BMP und PNM. Erzeugt werden ein- und mehrseitige PDFs mit dem erkannten Text im Vordergrund und der Grafikvorlage im Hintergrund. So kann der Text zum Beispiel von Spotlight indiziert werden. Erkennungsfehler schränken aufgrund der Grafikeinbindung die Lesbarkeit kaum ein.

Das Programm kostet rund 40 Euro und kann in einer kostenlosen Version vor dem Kauf erst einmal getestet werden. Die Testversion läuft 14 Tage und wird nach Registrierung per E-Mail zugeschickt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 239,00€

Konstruction 25. Jan 2010

Ich fand das etwas umständlich von Hand, daher habe ich mir für die beschriebene Kombi...

tunnelblick 21. Jan 2010

pff, was? wo schreibe ich denn anderen was vor? das mögest du doch bitte mal belegen. ich...

poweruser 21. Jan 2010

So hab ich das bisher (die letzten 15 Jahre) bemacht weil jedes ocr von einem pdf File...

Mister Sony 21. Jan 2010

Mac only, GUI, $29: http://www.velocraptor.com/ Alle Systeme, Kommandozeile, Open Source...

Avalanche 21. Jan 2010

Ich bin von der Texterkennung vom Acrobat nicht begeistert. Readiris bietet für die...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /