Abo
  • Services:

OCRKit - Texterkennung in PDFs

Texterkennung unter Mac OS X

Mit dem OCRKit hat das Berliner Unternehmen Exactcode eine Texterkennung (OCR) für Mac OS X vorgestellt, die eingescannte Texte oder PDFs in durchsuchbare PDFs umwandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
OCRKit - Texterkennung in PDFs

Die Bilddateien der eingescannten Texte oder die PDFs werden per Drag und Drop auf das Programmicon von OCRKit gezogen. Das Programm unterstützt neben Deutsch auch andere Sprachen wie Englisch, Niederländisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch und Schwedisch.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Neben PDFs liest OCRKit auch Grafikdateien in den Formaten TIFF, JPEG, JPEG2000, BMP und PNM. Erzeugt werden ein- und mehrseitige PDFs mit dem erkannten Text im Vordergrund und der Grafikvorlage im Hintergrund. So kann der Text zum Beispiel von Spotlight indiziert werden. Erkennungsfehler schränken aufgrund der Grafikeinbindung die Lesbarkeit kaum ein.

Das Programm kostet rund 40 Euro und kann in einer kostenlosen Version vor dem Kauf erst einmal getestet werden. Die Testversion läuft 14 Tage und wird nach Registrierung per E-Mail zugeschickt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Konstruction 25. Jan 2010

Ich fand das etwas umständlich von Hand, daher habe ich mir für die beschriebene Kombi...

tunnelblick 21. Jan 2010

pff, was? wo schreibe ich denn anderen was vor? das mögest du doch bitte mal belegen. ich...

poweruser 21. Jan 2010

So hab ich das bisher (die letzten 15 Jahre) bemacht weil jedes ocr von einem pdf File...

Mister Sony 21. Jan 2010

Mac only, GUI, $29: http://www.velocraptor.com/ Alle Systeme, Kommandozeile, Open Source...

Avalanche 21. Jan 2010

Ich bin von der Texterkennung vom Acrobat nicht begeistert. Readiris bietet für die...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /