Abo
  • Services:

12-mm-Objektiv für Leica-M und Four-Thirds-Kameras

Cosina Voigtländer Heliar Aspherical II 12 mm mit optionalem Aufstecksucher

Cosina hat mit dem Voigtländer Heliar Aspherical II ein Objektiv mit einer Brennweite von 12 mm (KB) vorgestellt, das für das Leica-M-Bajonett und mit einem Adapter auch auf Kameras mit Micro-Four-Thirds-Anschluss geeignet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
12-mm-Objektiv für Leica-M und Four-Thirds-Kameras

Das Heliar 12 mm erreicht eine Anfangsblendenöffnung von F5,6 und erfasst einen Blickwinkel von 121 Grad. Die Scharfstellung erfolgt manuell. Die Objektivkonstruktion besteht aus zehn Elementen in acht Gruppen. Die Naheinstellgrenze liegt bei einem halben Meter.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid

Passend zu dem Objektiv hat Cosina auch einen externen Aufstecksucher vorgestellt, der mit 12-mm-Leuchtrahmen ausgerüstet ist. Er wird auf den Blitzkontakt aufgeschoben und erlaubt die schnelle Motivkontrolle, ohne den Akku zu belasten. Bauartbedingt funktioniert der Sucher im Gegensatz zu einem Kameradisplay auch im hellen Sonnenlicht.

Das Voigtländer Heliar 12 mm Aspherical II ist 42,5 mm lang und erreicht einen maximalen Durchmesser von rund 75 mm. Filter müssen einen Durchmesser von 67 mm haben, um auf das Objektiv zu passen. Das Gewicht liegt bei rund 160 Gramm.

In Japan soll das Objektiv rund 85.000 Yen kosten (660 Euro). Der Aufstecksucher soll noch einmal 260 Euro kosten. Ab März 2010 sollen die Geräte in Japan in den Handel kommen. Ein Europatermin ist nicht bekannt.

Der Adapter, mit dem Leica-M-Objektive an Kameras des Micro-Four-Thirds-Systems angeschlossen werden, wird ebenfalls von Cosina produziert. Der Cosina-Adapter "VM Micro Four Thirds" bietet lediglich eine mechanische, aber keine elektronische Verbindung zur Kamera. Die Objektive müssen deshalb manuell scharfgestellt werden. Auch die Blendenöffnung wird per Hand gewählt. In Japan kostet der "VM Micro Four Thirds"-Adapter 19.800 Yen, umgerechnet ungefähr 155 Euro. Auch andere Hersteller haben mittlerweile Adapter vorgestellt, die beide Systeme miteinander verbinden. Diese Adapter sind teilweise auch im deutschen Handel erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

richtig, aber... 21. Jan 2010

Diese Aussage ist richtig, wenn es sich um ein Micro 4-3 Objektiv für eine...

Fischer 21. Jan 2010

nett 30 Jahre alt und die elektronische Verbindung zur M8 M8.2 kein Problem das ist ja...

LauterProfisHier 21. Jan 2010

Merkt man, nur Profis hier ...

DSLR 21. Jan 2010

Da sieht man ja kaum ob das Objektiv vor der kamera ist.


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /