Abo
  • Services:

Die Onlineausgabe der New York Times wird kostenpflichtig

Ab 2011 gibt es nur noch eine beschränkte Anzahl kostenloser Artikel im Monat

Die New York Times hat sich entschieden, ihr Onlineangebot Lesern nicht mehr komplett kostenlos zugänglich zu machen. Ab Januar 2011 können Nutzer im Monat nur noch eine bestimmte Anzahl von Artikeln lesen. Für die weitere Nutzung müssen sie zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Regelmäßige Leser ihrer Onlineausgabe bittet die New York Times künftig zur Kasse. Das teilt die Tageszeitung in eigener Sache mit. Die Zeitung hat sich für ein teilweise kostenpflichtiges Angebot entschieden. Vor wenigen Tagen hatte das New York Magazine berichtet, ein solcher Schritt stehe unmittelbar bevor.

Teilweise kostenlos

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Nach der neuen Regelung können Leser nur noch eine bestimmte Anzahl von Artikeln im Monat kostenlos anschauen. Wollen sie das Onlineangebot darüber hinaus weiter nutzen, müssen sie bezahlen. Abonnenten der Printausgabe erhalten uneingeschränkten Zugang zum Onlineangebot. Diese Regelung soll Anfang kommenden Jahres in Kraft treten.

Einzelheiten nannten die Verantwortlichen nicht. So stehe noch nicht fest, wie viele Artikel Nutzer künftig noch kostenlos aufrufen können und wie hoch die Kosten für den uneingeschränkten Zugang sein werden. Es sei zudem möglich, dass sich diese Parameter je nach Leserecho und den wirtschaftlichen Gegebenheiten änderten.

Denkprozess beginnen

"Diese Ankündigung erlaubt es uns, einen Denkprozess zu beginnen, der Antworten auf viele Fragen geben wird, die uns alle beschäftigen", sagte NYT-Herausgeber Arthur Sulzberger. "Wir dürfen das nicht halb oder dreiviertel richtig machen. Wir müssen es ganz richtig machen."

Die NYT hat bereits Erfahrungen mit einem kostenpflichtigen Angebot: So mussten in den 1990er Jahren Leser im Ausland für die Nutzung bezahlen. Zwischen 2005 und 2007 war nur ein Teil der Onlineausgabe frei zugänglich. Für den übrigen Teil, das Angebot Times Select, zahlten die Nutzer im Jahr rund 50 US-Dollar. 2007 verabschiedete sich die Tageszeitung von Bezahlinhalten zugunsten einer größeren Reichweite, die mehr Onlinewerbung versprach.

Das jetzige Umdenken sei jedoch keine Reaktion auf den Einbruch des Werbemarktes im Zuge der Wirtschaftskrise, erklärte Sulzberger. "Das ist in gewisser Weise eine Wette darauf, wie sich das Internet unserer Ansicht nach entwickeln wird."



Anzeige
Top-Angebote

C3PO III 23. Jan 2010

Die Wirtschaftlichkeitsrechnung in ehren, aber Sie ist off-topic. Es geht um...

C3PO III 23. Jan 2010

Kurz vorweg, ich bin nicht allwissend, es ist eine Meinung, zufällig meine Das werden Sie...

RaiseLee 21. Jan 2010

Aber, aber es ist nicht gratis! Ich will doch die neusten Filme und Serien Gratis ohne...

Wilbert Z, 21. Jan 2010

Denke schon, dass Apple für die vielen Werbe-Artikel ordentlich zahlt.

adsdasadsadsdasads 21. Jan 2010

Wenn is es ueber die IP machen waehre das wirkungsvoll. Ich galaube nicht das newyork...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /