Abo
  • Services:

Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Strategiespiel von Creative Assembly mit einigen neuen Grafikeffekten

Das Strategieepos Napoleon: Total War steht kurz vor der Fertigstellung. In einer fast fertigen Version hat Golem.de gemeinsam mit Entwicklern von Creative Assembly schon erste Schlachten geschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Es ist das Jahr 1805 im Dezember: Die Truppen von Napoleon Bonaparte auf der einen Seite, russische und österreichische Armeen auf der anderen stehen sich in schneebedeckter Landschaft gegenüber - und zwar in Napoleon: Total War, dem nächsten Teil der Strategiereihe des britischen Entwicklerstudios Creative Assembly. Die haben ihr neues Werk, das Ende Februar 2010 für Windows-PC erscheint, in Berlin vorgestellt und ziemlich rasch den Kampf eröffnet. Ein paar Mausklicks genügen, schon stürmen die Kontrahenten aufeinander zu. In der Mitte, hoch zu Ross, befindet sich tatsächlich der französische Herrscher, der den Infanteristen und Kavalleristen rund um sich herum einen kräftigen Aufschlag auf ihre Motivationswerte verleiht.

Inhalt:
  1. Napoleon in Total War über die Schulter geschaut
  2. Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Dann bricht die Schlacht richtig los - und wirkt aufwendiger und detailreicher als die Gefechte, die im direkten Vorgänger Empire zu sehen waren. Die Entwickler haben den Code nach eigenen Angaben generalüberholt, mehr Glooming und sonstige Effekte eingebaut und den kämpfenden Truppen statt zwei immerhin 64 unterschiedliche Gesichtsarten verpasst. Auch an Kleinigkeiten haben sie dabei gedacht: Wenn Kanonenkugeln kein eigentliches Ziel treffen, hüpfen sie in der Schlacht von Austerlitz über den gefrorenen Schnee und hinterlassen deutlich sichtbare Spuren. In Gefechten, die bei Regen stattfinden, können die Geschosse auch einfach im Schlamm stecken bleiben.

Ein anderer, erschreckend glaubwürdiger Effekt: Auf Befehl greifen die französischen Infanteristen zu Granaten, mit denen sie ein flüchtendes Heer eindecken. Nachdem die Sprengsätze detoniert sind, wabert dicker, schwarzer Rauch über dem Schneefeld, praktisch nichts ist mehr zu sehen. Dafür ist übrigens jede Menge zu hören, denn im Hintergrund versuchen Trommler und Flötenspieler mit Kampfmusik, ihre kämpfenden Kameraden anzuheizen - bis irgendwann ein feindlicher Vorstoß den Krach zumindest vorübergehend beendet.

Napoleon in Total War über die Schulter geschaut 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

FoSteam 20. Okt 2010

Ach ja? Du bist wohl der ultimative Wirtschaftsexperte und Analytiker und kannst das...

loppel 21. Jan 2010

Wo bitte habe ich etwas von Grenadieren geschrieben? Ich habe von Granaten geschrieben...

tac 21. Jan 2010

Erstmal Danke! Ich werde es mir dann wohl holen. Wie spielt man "Empire" eigentlich...

Nicwin1988 21. Jan 2010

Mal davon abgesehen, dass er einer der größten Strategen war, naja gibt es keinen Grund...

nappi 21. Jan 2010

angeblich soll der Unit-Editor der Entwickler freigegeben werden zum modden. Wann genau...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /