Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Strategiespiel von Creative Assembly mit einigen neuen Grafikeffekten

Das Strategieepos Napoleon: Total War steht kurz vor der Fertigstellung. In einer fast fertigen Version hat Golem.de gemeinsam mit Entwicklern von Creative Assembly schon erste Schlachten geschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Es ist das Jahr 1805 im Dezember: Die Truppen von Napoleon Bonaparte auf der einen Seite, russische und österreichische Armeen auf der anderen stehen sich in schneebedeckter Landschaft gegenüber - und zwar in Napoleon: Total War, dem nächsten Teil der Strategiereihe des britischen Entwicklerstudios Creative Assembly. Die haben ihr neues Werk, das Ende Februar 2010 für Windows-PC erscheint, in Berlin vorgestellt und ziemlich rasch den Kampf eröffnet. Ein paar Mausklicks genügen, schon stürmen die Kontrahenten aufeinander zu. In der Mitte, hoch zu Ross, befindet sich tatsächlich der französische Herrscher, der den Infanteristen und Kavalleristen rund um sich herum einen kräftigen Aufschlag auf ihre Motivationswerte verleiht.

Inhalt:
  1. Napoleon in Total War über die Schulter geschaut
  2. Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Dann bricht die Schlacht richtig los - und wirkt aufwendiger und detailreicher als die Gefechte, die im direkten Vorgänger Empire zu sehen waren. Die Entwickler haben den Code nach eigenen Angaben generalüberholt, mehr Glooming und sonstige Effekte eingebaut und den kämpfenden Truppen statt zwei immerhin 64 unterschiedliche Gesichtsarten verpasst. Auch an Kleinigkeiten haben sie dabei gedacht: Wenn Kanonenkugeln kein eigentliches Ziel treffen, hüpfen sie in der Schlacht von Austerlitz über den gefrorenen Schnee und hinterlassen deutlich sichtbare Spuren. In Gefechten, die bei Regen stattfinden, können die Geschosse auch einfach im Schlamm stecken bleiben.

Ein anderer, erschreckend glaubwürdiger Effekt: Auf Befehl greifen die französischen Infanteristen zu Granaten, mit denen sie ein flüchtendes Heer eindecken. Nachdem die Sprengsätze detoniert sind, wabert dicker, schwarzer Rauch über dem Schneefeld, praktisch nichts ist mehr zu sehen. Dafür ist übrigens jede Menge zu hören, denn im Hintergrund versuchen Trommler und Flötenspieler mit Kampfmusik, ihre kämpfenden Kameraden anzuheizen - bis irgendwann ein feindlicher Vorstoß den Krach zumindest vorübergehend beendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Napoleon in Total War über die Schulter geschaut 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FoSteam 20. Okt 2010

Ach ja? Du bist wohl der ultimative Wirtschaftsexperte und Analytiker und kannst das...

loppel 21. Jan 2010

Wo bitte habe ich etwas von Grenadieren geschrieben? Ich habe von Granaten geschrieben...

tac 21. Jan 2010

Erstmal Danke! Ich werde es mir dann wohl holen. Wie spielt man "Empire" eigentlich...

Nicwin1988 21. Jan 2010

Mal davon abgesehen, dass er einer der größten Strategen war, naja gibt es keinen Grund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Chipkrise & Wafer: Globalwafers baut Wafer-Werk in den USA
    Chipkrise & Wafer
    Globalwafers baut Wafer-Werk in den USA

    Nach über 20 Jahren entsteht in den USA eine neue Fabrik für Wafer. Sie soll dort entstehende Halbleiter-Fabs unabhängiger machen.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /