Abo
  • Services:

Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Die wahrscheinlich wichtigste spielerische Änderung gegenüber den Vorgängern ist, dass auf der rundenbasierten Übersichtskarte - die übrigens grafisch kräftig aufgepeppt ist - ein Zug nicht mehr sechs Monaten, sondern zwei Wochen in Echtweltzeit entspricht. Das hat weitgehende Auswirkungen, so die Entwickler: Der Aufbau von Gebäuden läuft gefühlt langsamer ab, soll aber mehr strategische Möglichkeiten erlauben.

 

Stellenmarkt
  1. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Drei Kampagnen warten - neben einem ausführlichen Tutorial - in Napoleon: Total War auf PC-Generäle. Ganz oben in der Liste steht der Italien-Feldzug, dann folgt der Feldzug in Ägypten, wo Bonaparte die Seehandelswege der Briten blockieren möchte. Die dritte und mit Abstand größte Kampagne ist der Kampf um Europa - den Napoleon ja bekanntlich verloren hat. Im Spiel kann man den Franzosen zum Sieg führen. Wer mag, bekommt wahlweise Kontrolle über seine Gegner und steuert dann unter anderem die Heere Ägyptens, Preußens oder Österreichs.

Auch sonst haben die Entwickler viele Details gegenüber den Vorgängern geändert. So gibt es etwa keine Beförderungen mehr für Generäle, stattdessen sucht der Spieler die Anführer für Armeen aus einer Art Pool aus. Viel Arbeit hat Creative Assembly in die künstliche Intelligenz gesteckt, die jetzt mit klareren Prioritäten arbeitet - etwa Verteidigungslinien aufbauen - und diese dann mit wirklich allen regulären Mittel zu erreichen versucht, wo sie früher schneller auf andere Ziele umgeschaltet hätte. Übrigens: Auch Napoleon kann in einer Schlacht fallen, was nicht deren Ende bedeutet. Die Kämpfe laufen ohne ihn weiter, seine Soldaten verfügen allerdings über deutlich weniger Motivation. Das Spiel schickt den Kaiser mal schnell für ein paar Wochen ins Hospital nach Paris, dann steht er seinen Männern wieder zur Seite.

 Napoleon in Total War über die Schulter geschaut
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

FoSteam 20. Okt 2010

Ach ja? Du bist wohl der ultimative Wirtschaftsexperte und Analytiker und kannst das...

loppel 21. Jan 2010

Wo bitte habe ich etwas von Grenadieren geschrieben? Ich habe von Granaten geschrieben...

tac 21. Jan 2010

Erstmal Danke! Ich werde es mir dann wohl holen. Wie spielt man "Empire" eigentlich...

Nicwin1988 21. Jan 2010

Mal davon abgesehen, dass er einer der größten Strategen war, naja gibt es keinen Grund...

nappi 21. Jan 2010

angeblich soll der Unit-Editor der Entwickler freigegeben werden zum modden. Wann genau...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /