Abo
  • Services:

Napoleon in Total War über die Schulter geschaut

Die wahrscheinlich wichtigste spielerische Änderung gegenüber den Vorgängern ist, dass auf der rundenbasierten Übersichtskarte - die übrigens grafisch kräftig aufgepeppt ist - ein Zug nicht mehr sechs Monaten, sondern zwei Wochen in Echtweltzeit entspricht. Das hat weitgehende Auswirkungen, so die Entwickler: Der Aufbau von Gebäuden läuft gefühlt langsamer ab, soll aber mehr strategische Möglichkeiten erlauben.

 

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Drei Kampagnen warten - neben einem ausführlichen Tutorial - in Napoleon: Total War auf PC-Generäle. Ganz oben in der Liste steht der Italien-Feldzug, dann folgt der Feldzug in Ägypten, wo Bonaparte die Seehandelswege der Briten blockieren möchte. Die dritte und mit Abstand größte Kampagne ist der Kampf um Europa - den Napoleon ja bekanntlich verloren hat. Im Spiel kann man den Franzosen zum Sieg führen. Wer mag, bekommt wahlweise Kontrolle über seine Gegner und steuert dann unter anderem die Heere Ägyptens, Preußens oder Österreichs.

Auch sonst haben die Entwickler viele Details gegenüber den Vorgängern geändert. So gibt es etwa keine Beförderungen mehr für Generäle, stattdessen sucht der Spieler die Anführer für Armeen aus einer Art Pool aus. Viel Arbeit hat Creative Assembly in die künstliche Intelligenz gesteckt, die jetzt mit klareren Prioritäten arbeitet - etwa Verteidigungslinien aufbauen - und diese dann mit wirklich allen regulären Mittel zu erreichen versucht, wo sie früher schneller auf andere Ziele umgeschaltet hätte. Übrigens: Auch Napoleon kann in einer Schlacht fallen, was nicht deren Ende bedeutet. Die Kämpfe laufen ohne ihn weiter, seine Soldaten verfügen allerdings über deutlich weniger Motivation. Das Spiel schickt den Kaiser mal schnell für ein paar Wochen ins Hospital nach Paris, dann steht er seinen Männern wieder zur Seite.

 Napoleon in Total War über die Schulter geschaut
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

FoSteam 20. Okt 2010

Ach ja? Du bist wohl der ultimative Wirtschaftsexperte und Analytiker und kannst das...

loppel 21. Jan 2010

Wo bitte habe ich etwas von Grenadieren geschrieben? Ich habe von Granaten geschrieben...

tac 21. Jan 2010

Erstmal Danke! Ich werde es mir dann wohl holen. Wie spielt man "Empire" eigentlich...

Nicwin1988 21. Jan 2010

Mal davon abgesehen, dass er einer der größten Strategen war, naja gibt es keinen Grund...

nappi 21. Jan 2010

angeblich soll der Unit-Editor der Entwickler freigegeben werden zum modden. Wann genau...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


      •  /