Sparda-Banken beginnen Austausch von 400.000 Girokarten (Up)

Softwareupdate wegen Risiken verworfen

Die Sparda-Banken halten ein Softwareupdate für Girokarten im Geldautomaten für nicht sicher genug. Um dem Jahr-2010-Bug beizukommen, tauschen sie deshalb 400.000 Girokarten aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Sparda-Banken beginnen Austausch von 400.000 Girokarten (Up)

Die Sparda-Banken müssen wegen fehlerhafter Software auf dem EMV-Chip 400.000 Girokarten austauschen. Für die Kunden sei die Aktion kostenlos, so der Sparda-Verbund von Genossenschaftsbanken. Betroffen seien nur bestimmte Girokarten mit Laufzeitende 2010 und 2011.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Die EC-Karten werden von Mitte Februar bis Anfang April 2010 schrittweise ausgetauscht. Die persönliche Identifikationsnummer (PIN) der Karten ändert sich dabei nicht.

In den ersten Tagen des Jahres 2010 war es zu Problemen beim Einsatz von Girocards und Kreditkarten der deutschen Kreditwirtschaft im In- und Ausland an Geldautomaten und Händlerterminals gekommen. Betroffen sind rund ein Fünftel aller ausgegebenen Giro- und Kreditkarten, insgesamt 20 bis 23 Millionen Karten. Schuld ist ein Softwarefehler bei der Verarbeitung der Jahreszahl 2010 auf dem EMV-Chip der Karten. Das Problem sollte durch ein Softwareupdate gelöst worden, das aufgespielt wird, wenn das elektronische Zahlungsmittel im Geldautomaten steckt. Das hatte der Zentrale Kreditausschuss (ZKA), in dem die fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft zusammengeschlossen sind, erklärt.

Alexander Baumgart, Sprecher des Verbands der Sparda-Banken, sagte Golem.de, für Sparda sei das Risiko zu hoch gewesen, dass der Jahreszahlbug auch nach dem Softwareupdate später wieder auftrete oder ein neues Problem entstünde. "Das möchten wir den Kunden einfach nicht zumuten. Wir sehen einen Austausch der Karten als sinnvollste und sauberste Lösung."

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die fehlerhaften EMV-Chips stammen auch von dem französischen Chipkartenhersteller Gemalto. Die Sparda-Banken behalten sich laut Baumgart Regressansprüche gegen Gemalto vor.

Nachtrag vom 20. Januar 2010, 16:21 Uhr

"Ein Sicherheitsrisiko bestand zu keinem Zeitpunkt", sagen die Sparda-Banken zum 2010-Bug. Ähnlich haben sich andere Banken und Bankenverbände geäußert. Der Aachener Gerichtssachverständige Markus a Campo sieht das allerdings anders. Er sagte dem TV-Magazin Plusminus, die meisten EC-Karten hätten zwei Systeme, die unabhängig voneinander arbeiteten: Den Magnetstreifen, der bis Ende des Jahres durch das Chipkartensystem abgelöst werden soll, und das EMV-Chipsystem. Da der veraltete Magnetstreifen jetzt wegen des 2010-Bug wieder verstärkt verwendet wurde, habe der Bankkunde jeweils drei Versuche bei der PIN-Eingabe auf dem Chip und drei Versuche für die Magnetkarte. Sechs statt drei Fehlversuche für die EC-Karte bedeuten aber eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit, die richtige PIN durch bloßes Raten herauszubekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


likely 02. Mär 2011

"Für die Kunden sei die Aktion kostenlos" - am ende bezahlt das alles der Kunde. in...

Jakelandiar 21. Jan 2010

Nein. Auch wenn sie das in DIESEM einen Artikel vielleicht scheiße gekürzt haben, steht...

nicoledos 21. Jan 2010

Die KarstadtQuelle Bank ist eine unabhängie Bank, hat mit Quelle nichts ausser dem Namen...

Truth returns 20. Jan 2010

Das verstehen Kleingeister nicht. Anständige Journalisten würden die Kosten auf pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Linux im Ehrenamt: NixOS muss einsteigerfreundlicher werden
    Linux im Ehrenamt
    NixOS muss einsteigerfreundlicher werden

    Während bei dem Linux-Betriebssystem NixOS vieles rosig aussieht, zeigen sich Probleme mit den Ansätzen der Community. Eine Lösung dafür gibt es.
    Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

  2. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  3. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /