Abo
  • Services:

Spieletest: Vancouver 2010 - Olympia in der Ich-Perspektive

Ist allerdings erst einmal der Startschuss gegeben, wandelt sich das Bild. Auf Schnee und Eis zeigen die Entwickler ihr Können - so gut sah bisher kein Wintersportspiel aus. Kurse und Strecken glänzen mit Details, die Animationen der Sportler überzeugen, und dank oft vorhandener optionaler Ego-Ansicht ist das Geschwindigkeitsgefühl teils atemberaubend. Allerdings schießt Vancouver 2010 hier manchmal auch über das Ziel hinaus - dank Glitzer- und Verwischeffekten fühlen sich manche Disziplinen fast an wie ein Burnout auf Schnee, was durch die rockige Musikuntermalung noch verstärkt wird.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Abseits der einzelnen Disziplinen und der Olympischen Spiele sorgen noch ein paar einfache Herausforderungen für Abwechslung. Dann geht es unter anderem darum, eine bestimmte Höchstgeschwindigkeit zu erreichen. Zudem ist auch ein Mehrspielermodus vorhanden. Das Problem der rasch abfallenden Motivationskurve kann der allerdings nicht kaschieren. Wer nach ein paar Probedurchgängen gute Zeiten und Punkte in den jeweiligen Disziplinen erzielt hat, findet wenig Gründe, noch weiter am Ergebnis zu feilen. Hier hätten eine spannendere Inszenierung der Wettbewerbe und charismatischere Kontrahenten geholfen, Vancouver 2010 auch auf längere Sicht zu einem interessanten Sportspiel zu machen.

Vancouver 2010 ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 50 (Konsolen) beziehungsweise 40 Euro (PC). Die USK hat das Programm ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Zumindest für die Optik gebührt Sega großes Lob - so rasant und detailreich hat bisher niemand den glitzernden Wintersport eingefangen. Leider täuscht der erste Eindruck: Die Sportarten bieten zu wenig Tiefgang, die Inszenierung der Wettbewerbe fällt mager aus. Wer ein abwechslungsreiches Sportspiel sucht, bekommt hier zu wenig geboten - und wer sich gerne mit Freunden auf Schnee und Eis misst, ist bei Mario und Sonic bei den Olympischen Winterspielen deutlich besser aufgehoben.

 Spieletest: Vancouver 2010 - Olympia in der Ich-Perspektive
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

eigelsteinprinz 09. Mär 2010

Vielen Dank Golem. Dieser Test ist recht fair und informativ geschrieben. Finde ich gut...

abcdefghijklmno... 24. Feb 2010

würde mich auch mal interessieren

Yo 22. Jan 2010

Habe weder graka noch gehäuse zuhause...spiele aber mit dem gedanken mir ein neues...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /