Abo
  • Services:

Spieletest: Vancouver 2010 - Olympia in der Ich-Perspektive

Ist allerdings erst einmal der Startschuss gegeben, wandelt sich das Bild. Auf Schnee und Eis zeigen die Entwickler ihr Können - so gut sah bisher kein Wintersportspiel aus. Kurse und Strecken glänzen mit Details, die Animationen der Sportler überzeugen, und dank oft vorhandener optionaler Ego-Ansicht ist das Geschwindigkeitsgefühl teils atemberaubend. Allerdings schießt Vancouver 2010 hier manchmal auch über das Ziel hinaus - dank Glitzer- und Verwischeffekten fühlen sich manche Disziplinen fast an wie ein Burnout auf Schnee, was durch die rockige Musikuntermalung noch verstärkt wird.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. SCHOTT AG, Mainz

Abseits der einzelnen Disziplinen und der Olympischen Spiele sorgen noch ein paar einfache Herausforderungen für Abwechslung. Dann geht es unter anderem darum, eine bestimmte Höchstgeschwindigkeit zu erreichen. Zudem ist auch ein Mehrspielermodus vorhanden. Das Problem der rasch abfallenden Motivationskurve kann der allerdings nicht kaschieren. Wer nach ein paar Probedurchgängen gute Zeiten und Punkte in den jeweiligen Disziplinen erzielt hat, findet wenig Gründe, noch weiter am Ergebnis zu feilen. Hier hätten eine spannendere Inszenierung der Wettbewerbe und charismatischere Kontrahenten geholfen, Vancouver 2010 auch auf längere Sicht zu einem interessanten Sportspiel zu machen.

Vancouver 2010 ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 50 (Konsolen) beziehungsweise 40 Euro (PC). Die USK hat das Programm ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Zumindest für die Optik gebührt Sega großes Lob - so rasant und detailreich hat bisher niemand den glitzernden Wintersport eingefangen. Leider täuscht der erste Eindruck: Die Sportarten bieten zu wenig Tiefgang, die Inszenierung der Wettbewerbe fällt mager aus. Wer ein abwechslungsreiches Sportspiel sucht, bekommt hier zu wenig geboten - und wer sich gerne mit Freunden auf Schnee und Eis misst, ist bei Mario und Sonic bei den Olympischen Winterspielen deutlich besser aufgehoben.

 Spieletest: Vancouver 2010 - Olympia in der Ich-Perspektive
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

eigelsteinprinz 09. Mär 2010

Vielen Dank Golem. Dieser Test ist recht fair und informativ geschrieben. Finde ich gut...

abcdefghijklmno... 24. Feb 2010

würde mich auch mal interessieren

Yo 22. Jan 2010

Habe weder graka noch gehäuse zuhause...spiele aber mit dem gedanken mir ein neues...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /