Flaches Netbook von LG mit 2-GHz-Atom-Prozessor

Anschlüsse werden hinten platziert

LGs X-Note X300 ist ein besonders flaches Netbook, das bei den Anschlüssen einige Kompromisse eingeht. Es setzt zudem noch nicht auf die aktuelle Pine-Trail-Generation der Netbooks, sondern auf einen alten, aber schnellen Atom Z550, für den es noch keinen Nachfolger gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flaches Netbook von LG mit 2-GHz-Atom-Prozessor

LGs X-Note X300 ist ein Netbook mit einem Atom Z550, der mit 2 GHz getaktet ist. Auch ein Modell mit 1,83 GHz Taktfrequenz gibt es (Z540). Als Chipsatz kommt der US15W mit dem recht langsamen GMA-500-Grafikkern zum Einsatz, der 1.366 x 768 Pixel ansteuern muss. Vor allem durch die schnelle CPU unterscheidet sich das X-Note X300 von den meisten anderen Netbooks. Es dürfte auch schneller als aktuelle Pine-Trail-Netbooks sein, ist aber immer noch deutlich langsamer als günstige und sparsame CULV-Notebooks.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Außerdem ist das Netbook recht dünn: LG gibt 17,5 mm (vermutlich ohne Gummifüße) bei einem Gewicht von 970 Gramm an. Das ist zwar nicht so dünn und leicht wie Sonys Vaio X, das an der dicksten Stelle inklusive Gummifüße 16 mm misst, aber verglichen mit anderen Netbooks noch sehr schlank. Die Abmessungen des 11,6-Zoll-Netbooks erfordern bei den Anschlüssen Kompromisse: Diese befinden sich etwas unpraktisch an der Rückseite. Dort gibt es zudem nur zwei USB-Anschlüsse, einen SD-Kartenleser, einen Kopfhöreranschluss und einen speziellen LG-Port, über den der VGA- und Fast-Ethernet-Anschluss ermöglicht wird. Für drahtlose Kommunikation steht WLAN nach IEEE 802.11b/g/n mit einer Bruttodatenrate von 300 MBit/s zur Verfügung.

 

LG installiert Windows 7 Home Premium auf der 64 GByte fassenden SSD des Netbooks, verzichtet aber auf eine großzügige Ausstattung des Arbeitsspeichers, die mit der Lizenz möglich wäre. Der Nutzer muss also mit 1 GByte Arbeitsspeicher auskommen.

LG machte keine Angaben zu den Akkulaufzeiten, die mit dem Lithium-Polymer-Akku möglich sind.

Eine Ankündigung für Deutschland gibt es zum X-Note X300 noch nicht. In Sükorea kostet das Netbook je nach Ausstattung zwischen 1,4 und 1,6 Millionen Won. Umgerechnet sind das etwa 870 beziehungsweise knapp 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Amanda B. 21. Jan 2010

... weil? Wäre nett wenn du uns sagen könntest warum du das denkst. Bzw. wer kanns besser?

DrNo 21. Jan 2010

Das vielleicht nicht, aber für seinen Einsatzzweck welche in meinem Fall Vorträge...

lool 21. Jan 2010

Ok, da hast du Recht. Für den Preis bekommt man wirklich ein gescheites CULV Subnotebook...

DrNo 21. Jan 2010

Mmh :) "Der Preis ist heiß" sag ich da mal :) Und die GMA 4500 wird auch durch Adobes...

Der Kaiser! 21. Jan 2010



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /