Abo
  • Services:

PGP Desktop 10.0 für Windows und Mac OS X

Komplette Festplattenverschlüsselung auch für Linux verfügbar

Die neue PGP-Version 10.0 verschlüsselt komplette Festplatten unter Windows, Mac OS X und Linux. Für Windows und Mac OS X bietet PGP Desktop ein grafisches Frontend, unter Linux muss auf die Kommandozeile zurückgegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Whole Disk Encryption bringt PGP in der aktualisierten Version eine verbesserte Festplattenverschlüsselung für Mac OS X. Ab sofort funktioniert PGP auch unter Mac OS X 10.6 Snow Leopard. Per Pre-Boot-Authentification können auf Intel-Macs mit Mac OS X ab Version 10.5 Systemfestplatten beim Booten freigeschaltet werden. Auch die aktuelle Version 3.1 von Bootcamp wird unterstützt. Unter der Vorgängerversion 10.4 können nach wie vor nur zusätzlich eingebaute Festplatten chiffriert werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Für Windows hält die neue Version ein verbessertes Laufzeitverhalten bereit. Mit Hilfe der sogenannten Hybrid Cryptographic Optimizer sollen Festplattenzugriffe deutlich schneller erfolgen als unter der Vorgängerversion 9.10. Zusätzlich wollen die Entwickler PGP 10.0 auch für SSD-Festplatten optimiert haben. Für Outlook bringt PGP jetzt Schaltflächen zur Verschlüsselung und für die Bearbeitung von Signaturen mit.

Zusätzlich kann PGP 10.0 unter Windows mit weiteren Smartcards verwendet werden, eine komplette Liste ist auf der Webseite des Herstellers abrufbar. Für Windows und Mac OS X wurde die Bedienoberfläche überarbeitet.

PGP bietet mit dieser Version erstmals auch die Unterstützung für die Linux-Distributionen Ubuntu 8.04 und 9.04 sowie Red Hat Enterprise Linux/CentOS 5.2 und 5.3 in der 32-Bit-Version an. Unter Linux muss allerdings die Verschlüsselung mit Kommandozeilenbefehlen vorgenommen werden.

PGP Desktop 10.0 kostet 110 Euro pro Lizenz und ist für die Windows-Plattform, für Mac OS X und Linux verfügbar. Für Besitzer von Abonnements oder Maintenance-Lizenzen ist das Update kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 88€

Newbe 20. Jan 2010

Die NSA, ist doch klar.

OSsssssssssssss... 20. Jan 2010

Aber du kannst dir nicht sicher sein, dass das Binärpaket welches du kaufst auch wirklich...

Blork 20. Jan 2010

Da schlagen wir uns hier die Köpfe ein was das bessere System sei. Daberi weiss doch...

bar 20. Jan 2010

Och nööö. Nix für ungut, aber jetzt bitte nicht schon wieder diese "Ich hab doch nichts...

spawner 20. Jan 2010

einfacher: -Partition Manager installieren -Partitionen umwandeln


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /