Abo
  • Services:

Free All Music: Nach der Werbung Musik

Kostenloses Musikangebot gewinnt Emi als Partner

Emi wird nach Universal als zweites der vier großen Musikunternehmen dem US-Angebot Free All Music Musikstücke aus seinem Repertoire zur Verfügung stellen. Free All Music bietet US-Nutzern kostenlos Musik gegen Werbung an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Musikunternehmen Emi wird dem werbefinanzierten Musikangebot Free All Music Stücke aus seinem Repertoire zur Verfügung stellen. Damit ist Emi das zweite große Musikunternehmen, das mit Free All Music kooperiert: In der vergangenen Woche hatte Universal Music Group eine Zusammenarbeit vereinbart.

Laden nach dem Werbevideo

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Das Interessante ist das Modell, nach dem Free All Music Musik anbietet: Die Nutzer können auf der Seite kostenlos ein Musikstück herunterladen. Bevor sie das Stück jedoch auf ihren Computer laden, müssen sie sich zunächst ein Werbevideo anschauen. Einzige Beschränkung: Jeder Nutzer darf nur ein bestimmtes Kontingent an Stücken pro Woche laden.

Bemerkenswert ist auch die Handhabung der Werbung: Der Nutzer wählt selbst aus, von welcher Marke er Werbung sehen möchte. Auf diese Weise soll eine engere Bindung zwischen Konsumenten und Werbetreibenden entstehen.

Nur für US-Nutzer

Derzeit befindet sich Free All Music noch in der Betaphase. Der Start war im Oktober 2009. Leider steht das Angebot nur US-Nutzern zur Verfügung.

Das im Frühjahr 2009 wieder eingestellte Angebot Spiral Frog hatte 2007 einen ähnlichen Versuch gestartet. Allerdings waren die dort angebotenen Stücke mit digitalem Rechtemanagement versehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

gfhj 21. Jan 2010

meinste es kommt cooler wenn du irgendwelche englischen begriffe dazwischenschmeißt? Was...

MESH 20. Jan 2010

tja aber leider ist es nunmal so, bei youtube hat es angefangen, bei musikangeboten setzt...

Sven Krohlas 20. Jan 2010

@OP: Danke für die Weiterempfehlung der Free Music Charts. :)

che 20. Jan 2010

Wenigstens versucht die Contentbranche mal aus ihren eingefahrenen Mustern der...

jawoll 20. Jan 2010

hehe^^, genau das habe ich mir auch gedacht. Wäre doch noch was.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /