Abo
  • Services:

HP: Widerstandsfähige Elitebooks mit Core i7 und USB 3.0

Probooks jetzt ebenfalls mit Intels neuen Prozessoren

Neue Geschäftskundennotebooks von HP werden in Kürze mit Intels neuen CPUs der Calpella-Plattform ausgeliefert. Das Elitebook richtet sich dabei an Anwender, die ein widerstandsfähiges Notebook suchen. Das Probook hingegen ist ein günstigeres Arbeitsgerät.

Artikel veröffentlicht am ,
HP: Widerstandsfähige Elitebooks mit Core i7 und USB 3.0

HP hat zwei aktualisierte Notebookserien mit Intels Core i5 und Core i7 angekündigt. Die neuen Elitebooks von HP gehören zu den widerstandsfähigen Geschäftskundennotebooks, die Probooks sind sehr viel günstigere Modelle für den Arbeitsalltag. Die Probook-Serie hatte HP erst im April 2009 vorgestellt.

Inhalt:
  1. HP: Widerstandsfähige Elitebooks mit Core i7 und USB 3.0
  2. HP: Widerstandsfähige Elitebooks mit Core i7 und USB 3.0

HPs Elitebooks 8440p und 8540p sind 14-Zoll- beziehungsweise 15-Zoll-Modelle mit matten LED-LC-Displays. Von den Modellen wird es verschiedene Ausstattungsvarianten geben, die entweder einen Core i5 oder i7 einsetzen. Variabel werden auch die Festplattengrößen gehandhabt. Neben stoßgeschützten Festplatten mit 7,200 U/Min. gibt es auch 128 oder 160 GByte fassende SSDs zur Auswahl. Die maximale Arbeitsspeicherbestückung liegt bei 8 GByte. Nähere Angaben machte HP bisher nicht.

Von dem 2,92 Kilogramm wiegenden 15-Zoll-Notebook wird es auch eine 8440w genannte Workstation-Variante geben. Dieses Notebook kann 16 GByte Arbeitsspeicher ansprechen und nutzt als Grafikchip entweder einen Nvidia Quadro FX880M oder FX1800M mit je 1 GByte Grafikspeicher. Das 8540p nutzt einen NVS 5100 (1 GByte). Beim 8440p ist es entweder Intels auf dem CPU-Package untergebrachter HD-Graphics-Kern oder ein Nvidia NVS 3100 (512 MByte). Die Grafikkerne sprechen entweder ein Display mit 1.366 x 768 oder 1.600 x 900 Pixeln an. Nur das Workstation-Modell ist auch mit einem Full-HD-Display verfügbar und besitzt 1.920 x 1.080 Pixel.

HP: Widerstandsfähige Elitebooks mit Core i7 und USB 3.0 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

butz 05. Mai 2010

Von Asus gibts eine ganze Reihe Notebooks unter 1000€, die bereits USB 3.0 haben. Bei...

Duempelhuber 18. Mär 2010

Elitebooks gibts auch in 17". z.B. 8730w

IceRa 21. Jan 2010

...sagt ein Marketing-Verseuchter zu einem Informatiker mit 30-jähriger Erfahrung...

hurlyvonlost 21. Jan 2010

Hatte mal einen Dell mit 15,4" und 1920*1200 Pixel. Leider war alles zu klein und...

Bastler 21. Jan 2010

Ich weiss nicht ob dem Elitebook mein 10 kg Hammer gefallen wird. Jedenfalls hat bisher...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /