Abo
  • Services:

Bespin rebootet - Mozillas Onlineeditor in neuer Version

Bespin Embedded 0.6 kommt in zwei Varianten daher

Mozilla hat seinen Onlineeditor Bespin von Grund auf überholt, sozusagen "rebootet". Die neue Version Bespin Embedded 0.6 wartet unter anderem mit einer neuen Plugin-Infrastruktur auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines der Ziele des Bespin-Reboot-Projekts war die Auslagerung vieler Funktionen in Plugins. So soll sich Bespin leichter erweitern und den eigenen Wünschen anpassen lassen. In Bespin 0.6 ist sogar der eigentliche Editor als Plugin ausgeführt, der dabei zugleich als Sproutcore-Komponente neu implementiert wurde.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

War der Editor-Code bislang für das Zeichnen der Scrollbalken verantwortlich, wurde dies mit der Version 0.6 verändert. Die Scrollbalken sind nun separate Objekte, die in einem eigenen Canvas untergebracht sind. So konnte der Editor zugleich besser an das Model-View-Controller-Design angepasst werden, was künftig Erweiterungen vereinfachen soll.

Fast nebenbei wurde Bespin auch um Unterstützung für internationale Schriftzeichen erweitert, was auch deutsche Umlaute mit einschließt. Eine zentrale Neuerung ist die integrierte Kommandozeile sowie das Build-Tool dryice. Mit Hilfe eines einfachen JSON-Manifests lässt sich ein Bündel von Plugins mit Bespin zusammenfassen und in der eigenen Seite einbinden.

Erhältlich ist Bespin in zwei Varianten: Drop In und Customizable. Die Drop-In-Variante entspricht in etwa dem Paket, das mit Bespin 0.5 ausgeliefert wurde und kann in Form der beiden Dateien BespinEmbedded.js und BespinEmbedded.css auf dem eigenen Server abgelegt werden. In der Customizable-Version bringt Bespin aktuelle Sproutcore-Snapshots, einen Closure Compiler sowie den YUI Compressor und dryice mit, womit sich dann eigene Bespin-Varianten erzeugen lassen.

Mit der neuen Version wurden auch die Lizenzoptionen für Bespin erweitert. Stand der Editor bislang nur unter der Mozilla Public License (MPL) zur Verfügung, kann er nun wahlweise auch unter der GPL oder LGPL genutzt werden.

Die Bespin-Entwickler bezeichnen die aktuelle Version 0.6 weiterhin als Alphasoftware und weisen darauf hin, dass diverse Probleme bekannt, aber noch nicht beseitigt sind. Die Software steht unter mozillalabs.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

olleIcke 24. Jan 2010

diese "-kT-"-Klugscheisserei! Sollten es nicht 9987 Erbsen statt 0988 sein...

Julian Viereck 20. Jan 2010

Die embedded Version kann man hier ausprobieren: https://bespin.mozilla.com/embedded...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /