Abo
  • Services:

Thoughts - das Notizbuch für den Mac

Notizen werden in kleinen Büchern gespeichert

Die Firma Green & Slimy aus Wien hat mit Thoughts eine Notizbuchverwaltung für den Mac vorgestellt, mit der der Nutzer seine Gedanken und Informationen sortieren, abspeichern und recherchieren kann. Die Notizen können auch exportiert, gedruckt und per E-Mail verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thoughts - das Notizbuch für den Mac

Im Gegensatz zu anderen Notizverwaltungen wie Evernote setzt Thoughts auf ein Benutzerinterface, das stark an papierne Zeiten erinnert. Die optischen Aspekte finden sich auch in der Art der Informationsverwaltung wieder, die Thoughts einsetzt. Hier stehen tatsächlich Notizbücher in einem virtuellen Regal, deren Seiten die Informationen beherbergen. Mit Fingergesten auf dem Touchpad von Macbooks kann der Nutzer in seinen Notizen blättern, ähnlich wie in einem echten Notizbuch.

 

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Neben den üblichen Formatierungsmöglichkeiten wie Schriftart und -größe, Gliederungsfunktionen und Textauszeichnungen kann Thoughts auch Tabellen erstellen, Bilder integrieren und Links verwalten. Natürlich kann der Text auch unformatiert eingegeben werden. Die Links können auf andere Notizbücher und Seiten innerhalb der Anwendung oder auch ins Web zeigen. Nutzer von Mac OS X 10.6 haben es hier etwas leichter. Ähnlich wie bei Word werden URLs automatisch in Links umgewandelt. Die Notizen werden automatisch gespeichert, sobald sie eingegeben wurden.

Thoughts exportiert die Seiten in die Formate Doc, RTF, PDF und ODT. Die integrierte Suchfunktion recherchiert auf der aktuellen Seite oder in allen Notizbüchern. Außerdem kann die Suche auf bestimmte Zeitabschnitte begrenzt werden.

Thoughts läuft unter anderem in deutscher Sprache und kostet rund 29 Euro für einen Nutzer. Eine Haushaltslizenz kostet ca. 59 Euro und eine Version für die betriebliche Nutzung wird für rund 237 Euro verkauft. Eine Testversion ist kostenlos erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. (-76%) 3,60€

Udo 14. Jun 2010

Evernote

Lars154 25. Jan 2010

Wen interessieren Update Meldungen die eh jeder installiert? Es ist doch rein ein Problem...

Spambot 20. Jan 2010

"Verkaufe Penisverlängerungen"

Streuner 20. Jan 2010

So viele wie sich verkaufen lassen ;)

Streuner 20. Jan 2010

Für Mac-Software ein durchaus normaler Preis. Da zählt halt noch echte Leistung :-)


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /