Google verschiebt Start von Android-Geräten in China

Feier zur Einführung angesichts der aktuellen Lage abgesagt

Wegen eines möglichen Rückzugs aus China hat Google die Markteinführung von zwei Android-Smartphones in dem asiatischen Land abgesagt. Auf den Geräten sollten verschiedene Google-Dienste vorinstalliert sein, auf die chinesische Nutzer aber möglicherweise nicht zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verschiebt Start von Android-Geräten in China

Am Mittwoch dieser Woche hatten Google und der Mobilfunkanbieter China Unicom eigentlich zwei neue Smartphones mit dem von Google entwickelten Betriebssystem Android vorstellen wollen. Allerdings haben sich die beiden Partner angesichts der aktuellen Situation entschlossen, die Einführung der Geräte zu verschieben. Eine zum Marktstart geplante Feier wurde kurzerhand abgesagt.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Google gab offiziell keinen Grund für die Verschiebung an. Ein mit der Situation Vertrauter sagte dem Wall Street Journal, das Internetunternehmen halte die Markteinführung der Geräte nicht für angebracht, da unklar ist, wie seine weiteren Aktivitäten in China aussehen werden. Wegen der aktuellen Verhandlungen zwischen Google und den chinesischen Behörden wollte er namentlich nicht genannt werden.

Bei den Geräten handelt es sich um Smartphones der Hersteller Motorola und Samsung. Bei der Ausstattung hatten die Hersteller, Google und China Unicom eng zusammengearbeitet. So sollten auf den Smartphones eine Reihe von Google-Diensten vorinstalliert sein. Sollte Google sein Chinageschäft jedoch aufgeben, könnten die Käufer der Geräte diese Dienste nicht nutzen. Deshalb hält es das Unternehmen für unverantwortlich, die Geräte jetzt auf den Markt zu bringen. Entsprechend gibt es auch keine Angaben zu einem alternativen Starttermin.

In der vergangenen Woche hatte Google angekündigt, sich künftig nicht mehr den Zensurvorgaben der chinesischen Regierung beugen zu wollen. Die chinesische Regierung besteht jedoch darauf, dass bestimmte Inhalte im Internet gefiltert werden. Mit seiner Weigerung nimmt Google deshalb einen Rückzug aus dem Land in Kauf. Derzeit verhandelt Google mit der Regierung über den weiteren Betrieb seiner Suchmaschine in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sssssssssssssss... 20. Jan 2010

im grunde ne gute idee produktion nach deutschland verlegen dadurch gibts mehr...

adadadada 20. Jan 2010

Wieso, wen sie könnten? Und andere Suchmaschinen?

Kostenlos... 19. Jan 2010

Bitte die Preise und Konditionen der China-Handies veröffentlichen. Niedrige Arbeits...

Will_kein_Abo 19. Jan 2010

die Windows Mobile Dinger loszuwerden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /