Abo
  • Services:

Google verschiebt Start von Android-Geräten in China

Feier zur Einführung angesichts der aktuellen Lage abgesagt

Wegen eines möglichen Rückzugs aus China hat Google die Markteinführung von zwei Android-Smartphones in dem asiatischen Land abgesagt. Auf den Geräten sollten verschiedene Google-Dienste vorinstalliert sein, auf die chinesische Nutzer aber möglicherweise nicht zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verschiebt Start von Android-Geräten in China

Am Mittwoch dieser Woche hatten Google und der Mobilfunkanbieter China Unicom eigentlich zwei neue Smartphones mit dem von Google entwickelten Betriebssystem Android vorstellen wollen. Allerdings haben sich die beiden Partner angesichts der aktuellen Situation entschlossen, die Einführung der Geräte zu verschieben. Eine zum Marktstart geplante Feier wurde kurzerhand abgesagt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

Google gab offiziell keinen Grund für die Verschiebung an. Ein mit der Situation Vertrauter sagte dem Wall Street Journal, das Internetunternehmen halte die Markteinführung der Geräte nicht für angebracht, da unklar ist, wie seine weiteren Aktivitäten in China aussehen werden. Wegen der aktuellen Verhandlungen zwischen Google und den chinesischen Behörden wollte er namentlich nicht genannt werden.

Bei den Geräten handelt es sich um Smartphones der Hersteller Motorola und Samsung. Bei der Ausstattung hatten die Hersteller, Google und China Unicom eng zusammengearbeitet. So sollten auf den Smartphones eine Reihe von Google-Diensten vorinstalliert sein. Sollte Google sein Chinageschäft jedoch aufgeben, könnten die Käufer der Geräte diese Dienste nicht nutzen. Deshalb hält es das Unternehmen für unverantwortlich, die Geräte jetzt auf den Markt zu bringen. Entsprechend gibt es auch keine Angaben zu einem alternativen Starttermin.

In der vergangenen Woche hatte Google angekündigt, sich künftig nicht mehr den Zensurvorgaben der chinesischen Regierung beugen zu wollen. Die chinesische Regierung besteht jedoch darauf, dass bestimmte Inhalte im Internet gefiltert werden. Mit seiner Weigerung nimmt Google deshalb einen Rückzug aus dem Land in Kauf. Derzeit verhandelt Google mit der Regierung über den weiteren Betrieb seiner Suchmaschine in China.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 31,99€
  3. 18,49€

sssssssssssssss... 20. Jan 2010

im grunde ne gute idee produktion nach deutschland verlegen dadurch gibts mehr...

adadadada 20. Jan 2010

Wieso, wen sie könnten? Und andere Suchmaschinen?

Kostenlos... 19. Jan 2010

Bitte die Preise und Konditionen der China-Handies veröffentlichen. Niedrige Arbeits...

Will_kein_Abo 19. Jan 2010

die Windows Mobile Dinger loszuwerden.


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /